Blog,  Corona,  Neuigkeiten,  Norwegen

Die Regierung schlägt vor, die Regeln für Corona-Zertifikate zu erweitern

Obwohl es in diesem Winter nicht erforderlich war, die nationale Lösung für Corona-Bescheinigungen zu nutzen, schlägt die Regierung vor, die Laufzeit der vorübergehenden Bestimmungen zu Corona-Bescheinigungen im Infektionsschutzgesetz zu verlängern. Das Ministerium für Gesundheit und Pflege hat den Vorschlag zur Konsultation übermittelt.

– An der heutigen Infektionslage spricht nichts dafür, dass wir ein nationales Corona-Zertifikat verwenden sollten. Dennoch müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Infektionslage ändern kann und ggf. Maßnahmen zum Infektionsschutz in Betracht gezogen werden müssen. Aus Notfallgründen ist es daher erforderlich, auch zukünftig die Verwendung von Corona-Zertifikaten zu ermöglichen, nicht zuletzt bei der Notwendigkeit neuer Einreisemaßnahmen. In der EU werden nun Vorschläge zur Ausweitung der Verordnung zu Corona-Zertifikaten geprüft. Der Gesetzentwurf gibt uns die Möglichkeit, im Bedarfsfall effektiv zu handeln, sagt Ministerin für Gesundheit und Pflege Ingvild Kjerkol.

Das Ministerium schlägt in der Vernehmlassung auch eine Anpassung des Wortlauts der vorläufigen Regulierungsbehörde für Regelungen zu Corona-Zertifikaten § 4A-2 vor. Die Novelle präzisiert das Verhältnis der Bescheinigung zu den gesetzlichen Regelungen zu Infektionsschutzmaßnahmen, indem sie die Unterscheidung zwischen der Abgrenzung von Infektionsschutzmaßnahmen und der Verwendung einer Corona-Bescheinigung als Dokumentation präzisiert . Corona-Bescheinigung kann als Dokumentation im Zusammenhang mit Infektionsschutzmaßnahmen verwendet werden, die nach Personengruppen nach Impfstatus, Covid-19-Überprüfung oder Testergebnissen differenzieren (differenzierte Infektionsschutzmaßnahmen).

Es gibt mehrere Länder in Europa, die eine Corona-Bescheinigung verlangen und eine Verlängerung wird daher auch für Norweger wichtig sein, um in der EU frei reisen zu können. Das Konsultationsmemorandum geht auch darauf ein, in welchen Bereichen die Bewertung differenzierter Infektionsschutzmaßnahmen relevant sein kann und damit auch die Verwendung des Zertifikats als Dokumentation.

Die Frist für die Einreichung einer Konsultationserklärung ist Freitag, der 4. März.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.