Blog,  Corona,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Vorschläge für Ausgangssperren zur Konsultation

Das Ministerium für Justiz und Notfallvorsorge legt heute einen Vorschlag zur Änderung des Infektionskontrollgesetzes zur Konsultation vor. Der Vorschlag regelt, wann die Einführung einer sogenannten Ausgangssperre als Maßnahme zur Infektionskontrolle relevant sein kann. Der Vorschlag wurde zusammen mit dem Ministerium für Gesundheit und Pflege ausgearbeitet.

Im letzten Jahr mussten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Erfahrungen aus Norwegen und nicht zuletzt aus anderen Ländern zeigen, dass sich die Situation schnell ändern kann.

– Bisher haben wir glücklicherweise die dramatischsten Maßnahmen in Norwegen vermieden, wie die vollständige Schließung der Geschäftswelt und eine Ausgangssperre. Viele europäische Länder haben solche Maßnahmen eingeführt. Ich hoffe aufrichtig, dass wir das in Norwegen loswerden. Sollte dies jedoch notwendig werden, ist es wichtig, dass wir über die erforderlichen Instrumente verfügen, sagt die Ministerin für Justiz und Notfallmanagement, Monica Mæland (H).

Das Gesetz über übertragbare Krankheiten sieht die Möglichkeit vor, bei Bedarf die Gesellschaft zu schließen. Unter bestimmten Umständen kann auch ein Torverbot eingeführt werden, dh ein Verbot, sich nach draußen zu bewegen, wo auch andere reisen können. Es gibt jedoch keine Bestimmung, die direkt für Ausgangssperren gilt. Mit dem Vorschlag, der zur Konsultation übermittelt wird, soll eine klare Rechtsgrundlage für eine solche Maßnahme geschaffen und gleichzeitig sichergestellt werden, dass die Storting gründlich einbezogen wird.

Der Inhalt des Vorschlags für eine Ausgangssperre
Der Vorschlag ermächtigt die Regierung, Aufenthalte an Orten zu verbieten, an denen die Öffentlichkeit reisen kann, jedoch nur in sehr strengen Grenzen, um die Übertragung von Covid-19 zu verhindern oder ihnen entgegenzuwirken. Eine Ausgangssperre kann nur eingeführt werden, wenn dies unbedingt zur Gewährleistung der öffentlichen Gesundheit erforderlich ist und alle allgemeinen Anforderungen des Infektionskontrollgesetzes erfüllen muss. Es wird sehr lange dauern, bis eine solch strenge Maßnahme notwendig und verhältnismäßig ist.

Darüber hinaus muss eine Ausgangssperre im Rahmen und in den Verpflichtungen des Völkerrechts bleiben. Dies bedeutet unter anderem, dass eine Ausgangssperre nicht in einem größeren geografischen Gebiet als erforderlich eingeführt werden kann und auch nicht mehr Stunden pro Tag als erforderlich gelten kann.

– Da eine Ausgangssperre sehr aufdringlich ist, ist sie nur in extremen Situationen relevant, in denen andere Maßnahmen nicht ausreichen. Wir sind heute nicht da, betont Mæland. Sie fügt hinzu:

– Wenn es einmal mit einer Ausgangssperre unbedingt notwendig sein sollte, ist es am einfachsten, sich dies in einem kleinen Gebiet des Landes und nur einen Teil des Tages vorzustellen.

Dem Vorschlag zufolge kann eine Ausgangssperre von bis zu 21 Tagen mit der Möglichkeit einer Verlängerung um bis zu 14 Tage verhängt werden. In dem Vorschlag ist festgelegt, dass eine Ausgangssperre ein Minimum an menschlichem Kontakt nicht ausschließen sollte, dass kritische und wichtige gesellschaftliche Funktionen gewährleistet sind und dass Kinder und andere schutzbedürftige Gruppen betreut werden. Die anwendbaren Bedingungen und Ausnahmen müssen in den Vorschriften genauer festgelegt werden.

Beziehungen zum Storting
Wenn eine Regelung für eine Ausgangssperre festgelegt ist, muss das Storting unverzüglich informiert werden. Die Storting muss dann eine gründliche Begründung erhalten, die den professionellen Bedarf der Infektionskontrolle an der Ausgangssperre und die Frage enthält, warum eine Ausgangssperre unbedingt erforderlich und verhältnismäßig ist. Dies bedeutet, dass erklärt werden muss, warum alternative und weniger aufdringliche Maßnahmen nicht ausreichen. Es muss auch begründet werden, inwieweit die Ausgangssperre verhängt wurde, unter anderem im Hinblick auf den geografischen Geltungsbereich, die Dauer in Tagen, wann am fraglichen Tag und welche Ausnahmen festgelegt wurden. Die Gründe müssen öffentlich sein.

Das Storting kann die Regelung innerhalb von sieben Tagen ganz oder teilweise aufheben.

– Wenn wir die Bewegungsfreiheit der Menschen mit einer Ausgangssperre einschränken, müssen wir eine breite demokratische Kontrolle haben. Wir schlagen daher vor, dass das Storting gründlich informiert wird und dass das Storting in der Lage sein sollte, die Vorschriften innerhalb von sieben Tagen ganz oder teilweise aufzuheben, sagt die Ministerin für Justiz und Notfallmanagement Monica Mæland.

Der Vorschlag wird jetzt für eine breite öffentliche Konsultation verschickt. Dies bedeutet, dass die Regierung einen Beitrag dazu wünscht, ob eine solche neue Bestimmung eingeführt und wie sie möglicherweise formuliert werden sollte. Nachdem die Konsultationsinputs verfügbar sind, werden sie bewertet, bevor entschieden wird, ob dem Storting ein Vorschlag vorgelegt wird.

Die Konsultationsfrist endet am 31. Januar 2021.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.