Blog,  Corona,  Fähren,  Neuigkeiten,  Norwegen

Beratung: Neue Sprachpflicht für größere Schiffe in den Servicegebieten der Seeverkehrszentralen

– Norwegen ist ein Land mit einer langen Küste und einer so langen Geschichte wie eine Seefahrernation. Sicherheit für die vielen, die auf See reisen, ist eines der wichtigsten Dinge, mit denen wir arbeiten, und gegenseitiges Verständnis und gute Kommunikation können für die Sicherheit in anspruchsvollen Gewässern entscheidend sein. Deshalb schlagen wir jetzt eine Vorschrift zur Verwendung von Englisch für größere Schiffe in der Kommunikation zwischen den Schiffen und mit der Seeverkehrszentrale vor, sagt Verkehrsminister Knut Arild Hareide.

Das Ministerium für Verkehr und Kommunikation hat heute die norwegische Küstenverwaltung gebeten, eine Konsultation zu einem Vorschlag für eine neue Sprachanforderung in der Seeverkehrsordnung durchzuführen. Der Vorschlag sieht vor, dass Schiffe mit einer Bruttoraumzahl von 500 Bruttoregistertonnen oder mehr auf den UKW-Arbeitskanälen der Seeverkehrszentralen in englischer Sprache kommunizieren müssen. Die Anforderung gilt für Mitteilungen, die in den Servicebereichen der Seeverkehrszentralen ausgetauscht werden, sowie für bestimmte in der Seeverkehrsordnung geregelte Informationen. Heutzutage ist es nicht erforderlich, eine gemeinsame Sprache zu verwenden.

Ein ähnlicher Vorschlag wurde im Jahr 2020 konsultiert, und aufgrund der dann eingegangenen Rückmeldungen wird im Vorschlag festgelegt, welche Kommunikation unter die Anforderung fällt und dass die Anforderung nicht für die Notfallkommunikation gilt.

– Die Tatsache, dass die größten Schiffe in bestimmten Teilen ihrer Kommunikation untereinander und mit der Seeverkehrszentrale Englisch verwenden, kann zu einem gemeinsamen Verständnis der Lage und einer besseren Seeverkehrssicherheit beitragen. Gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass dies einige Herausforderungen mit sich bringen kann, und möchte daher Input von den Reedereien und der Industrie, wie groß die Herausforderungen für die Verwendung der englischen Sprache für Schiffe über 500 BRZ sein werden, sagt Hareide .

Die Anforderung gilt für die Kommunikation zwischen Schiffen und zwischen Schiffen und der Seeverkehrszentrale, die in der Seeverkehrsordnung geregelt ist, z die Servicebereiche der Seeverkehrszentren.

Die norwegische Küstenverwaltung wird den Vorschlag im Herbst 2021 zur Konsultation schicken.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.