Blog,  Corona,  Neuigkeiten,  Norwegen

Bleibt bei Schritt 3

Die Infektionssituation und der große Druck auf die Kommunen haben dazu geführt, dass die Regierung beschlossen hat, bei Stufe drei des Wiedereröffnungsplans zu bleiben, bis mehr Menschen vollständig geimpft sind.

– Die Pandemie in Norwegen nimmt aufgrund des Delta-Virus und mehr Kontakten zwischen Menschen nach den Sommerferien zu. Wir wollen einen normalen Schul- und Studientag für Kinder und Jugendliche und empfahlen den Kommunen, auf grünem Niveau anzufangen. Der Schulbeginn war an mehreren Orten des Landes anspruchsvoll, sowohl für Schüler, Lehrer als auch für die Gemeinden. Den Kommunen muss Zeit gegeben werden, die Situation besser unter Kontrolle zu bekommen. Deshalb stehen wir auf Stufe drei, sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg.

Infektionskontrolle
Die Regierung will die Ausbreitung der Infektion weiterhin unter Kontrolle halten, bis mehr Menschen vollständig geimpft sind. Die Strategie ist nach wie vor, dass lokale Ausbrüche mit lokalen Maßnahmen behandelt werden sollten. Neue nationale Maßnahmen sind jetzt nicht richtig für diejenigen, die an Orten mit geringer oder keiner Infektion leben

– Wir haben in der Pandemie gesehen, dass die Gemeinden gut darin sind, lokale Ausbrüche in den Griff zu bekommen. Wir sind zuversichtlich, dass die Kommunen auch in Zukunft gute Einschätzungen abgeben werden. Ich möchte jetzt Gemeinden mit vielen Infektionen anregen, zu beurteilen, ob der Gelbwert in den Schulen besser ist als der Grünwert. In manchen Fällen kann dies dazu führen, dass Kinder tatsächlich mehr Zeit in der Schule verbringen können. Ich vertraue darauf, dass die Gemeinden in Absprache mit dem FHI und der norwegischen Gesundheitsdirektion genaue und kluge Entscheidungen treffen werden, sagt der Premierminister.

An mehreren Orten des Landes gibt es Schulen, die von Infektionen schwer betroffen sind. Die Infektion nimmt vor allem in jüngeren Altersgruppen zu und ist in der Altersgruppe 13 – 19 Jahre deutlich am höchsten.

Das Wohl der Kinder
– Während der gesamten Pandemie haben wir uns um das Wohl der Kinder und Jugendlichen gekümmert, aber wir wissen, dass die Jüngsten während der Pandemie eine schwere Last getragen haben. Wir wollen, dass sie jetzt ein möglichst normales Leben führen können, sagt Ministerpräsident Solberg.

Kommunen mit größeren Infektionsausbrüchen bei Kindern und Jugendlichen sollten erwägen, vorübergehend auf die gelbe Stufe umzustellen, um die Kontrolle zu erlangen.

– Sie können auch durch regelmäßige Massentests einen guten Überblick behalten, wer infiziert ist und wer zur Schule gehen kann, sagt Solberg.

Die Regierung hat auch beschlossen, dem Rat des FHI zu folgen, Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren einen Impfstoff anzubieten.

Verschiebung der weiteren Wiedereröffnung

Die Regierung wird die Wiedereröffnung jetzt nicht fortsetzen und bei Schritt 3 bleiben, bis wir mit erhöhter Bereitschaft zu einem normalen Alltag übergehen können .

– Es sind die Daten, nicht das Datum, die entscheiden, wann es sein wird. Aber der wichtigste Faktor ist, dass wir dem Ziel nahe sind, dass 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft sind, sagt Solberg.

Der Premierminister erinnert daran, dass es in Phase 3 noch viele Ratschläge und Regeln gibt, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Das Wichtigste ist, im Krankheitsfall zu Hause zu bleiben, Abstand zu halten und die Hände sauber zu halten. Dies gilt auch für vollständig geimpfte.

– Und dann ist es noch richtig, lokalen Ausbrüchen mit lokalen Maßnahmen zu begegnen. Wichtig ist, dass die Kommunen bei Bedarf Maßnahmen umsetzen. Damit wir die Kontrolle behalten, sagt Solberg.

Ein normaler Alltag mit erhöhter Bereitschaft
Die Phase, die als normaler Alltag mit erhöhter Bereitschaft bezeichnet wird, lässt sich mit zwei Punkten zusammenfassen:

  • Die Bevölkerung wird im Alltag kaum von der Pandemie betroffen sein. Sie müssen weiterhin an Hand- und Hustenhygiene denken, eine niedrigere Schwelle haben, im Krankheitsfall zu Hause zu sein, und sich selbst testen, wenn es der Rat erfordert.
  • Gleichzeitig werden die lokalen und nationalen Behörden die Entwicklungen genau beobachten, damit bei einer Änderung der Situation schnell Maßnahmen ergriffen werden können. Die Regierung, die Gesundheitsbehörden, die Krankenhäuser und die Gemeinden werden die Überwachung und Vorbereitung verstärkt haben.

Nehmen Sie zwei Dosen ein
Fast 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind inzwischen mit einer Dosis geimpft. Über 70 Prozent aller Erwachsenen werden mit zwei Dosen geimpft.

– Ich möchte alle ermutigen, die Impfdosis zwei zu beschleunigen, wenn ihnen dies von ihrer Gemeinde angeboten wird. Dann sind sie besser geschützt, sowohl vor einer schweren Erkrankung als auch vor einer Ansteckung anderer. Und während wir letztere impfen, ist es wichtig, uns daran zu erinnern, was wir so gut können: im Krankheitsfall zu Hause bleiben, die Hände sauber halten und Abstand halten, wenn wir nicht in Privathäusern sind. Dies gelte auch für vollständig geimpfte Personen, sagt Minister für Gesundheits- und Pflegedienste Bent Høie.

Änderungen bei TISK
Die Regierung behält die TISK-Strategie (Testen, Isolation, Infektionsverfolgung, Quarantäne) bei wie sie ist, plant jedoch, kurz nach einem Dialog mit den Gemeinden und Landesverwaltungen über Inhalt und Zeitpunkt auf angepasste TISK überzugehen Macht.

– Angepasste TISK bedeute unter anderem, die Quarantänepflicht dahingehend zu ändern, dass sie nur noch Haushaltsmitglieder und ähnlich nahe Verwandte umfasst, sagt Høie.

Zudem wird die Belastung der Kommunen mit der Infektionsverfolgung geringer. Der routinemäßige Infektionsnachweis umfasst nur Haushaltsmitglieder und ähnliche Verwandte. Die infizierte Person oder andere wie Eltern, die Schule oder das Sportteam wenden sich an andere enge Kontaktpersonen, damit diese getestet werden sollen.

– Der angepasste TISK wird wirksam, wenn die Gemeinden bereit sind, sagt Høie.

Anpassungen in Stufe 3
Die Regierung hat beschlossen, auf Empfehlung des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der norwegischen Gesundheitsdirektion einige weitere Anpassungen an Stufe drei des Wiedereröffnungsplans vorzunehmen.

Bei Veranstaltungen mit Corona-Zertifikat, bei denen alle Zuschauer an festen, ausgewiesenen Plätzen sitzen, können bis zu 5.000 Personen drinnen (ab 3.000) und 10.000 im Freien (ab 7.000) sein. Die Grenze von maximal 50 Prozent Kapazität wird beibehalten. Die Änderung tritt um Mitternacht in der Nacht vor Samstag, 4. September, in Kraft.

– Gleichzeitig erteilen wir nun dem FHI den Auftrag, eine Einschätzung einzuholen, ob diejenigen, die nur eine Dosis haben, noch ein grünes Corona-Zertifikat für den häuslichen Gebrauch erhalten sollen. Wir wissen, dass eine Dosis nicht so gut vor einer Infektion mit der Delta-Variante schützt wie zwei Dosen. Daher wollen wir eine Einschätzung, ob Sie fortan entweder vollständig geimpft sein müssen, einen aktuellen Test haben oder im letzten Jahr an Covid-19 erkrankt sind, um ein grünes Corona-Zertifikat zu erhalten, sagt Høie.

Auch bei den Einreisebeschränkungen wird es kleinere Anpassungen geben. Unter anderem können Freundinnen und Großeltern aus Drittstaaten ab Mitternacht, der Nacht vor dem 12. September, zu Besuch sein.

– Wir wissen, dass viele darauf gewartet haben. Wer kommt, muss Quarantäne- und Testregeln befolgen, sagt Høie.

Übersicht der nationalen Maßnahmen ab dem 02.09.2021. (Deutsch)

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.