Blog,  Corona,  Neuigkeiten,  Norwegen

Die Regierung hebt viele Corona-Maßnahmen auf

Die Menschen werden weniger krank von der Virusvariante, die jetzt verheerend ist, und der Impfstoff bietet uns einen guten Schutz. Daher hebt die Regierung sehr viele der Corona-Maßnahmen auf.  Die Änderungen gelten ab Dienstag, 1. Februar, 23.00 Uhr .

– Die Virusvariante, die wir jetzt haben, verursacht weniger schwere Krankheiten als frühere Varianten. Und obwohl viele infiziert sind, werden weniger ins Krankenhaus eingeliefert. Durch Impfungen sind wir gut geschützt. Das bedeutet, dass wir jetzt viele Maßnahmen erleichtern können, auch wenn die Infektion schnell ansteigt, sagt Premierminister Jonas Gahr Støre.

Gleichzeitig behält die Regierung einige der Maßnahmen noch eine Weile bei, darunter die Empfehlung, einen Abstand von einem Meter einzuhalten, und die Verpflichtung, einen Verband zu verwenden, wenn es schwierig ist, Abstand zu halten.

– Die kommende Zeit wird anspruchsvoll sein. Sehr viele von uns werden infiziert sein. Das FHI schätzt, dass sich vor dem Sommer vielleicht zwischen drei und vier Millionen Menschen mit Omikron infizieren können, und wir müssen mit bis zu 20 Prozent Krankenstand rechnen. Wir behalten daher einige Maßnahmen bei, um zu verhindern, dass zu viele Menschen gleichzeitig krank werden und der Arbeit fernbleiben, sagt Støre.

Die Entscheidung basiert auf professioneller Beratung der norwegischen Gesundheitsdirektion und des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit, die empfehlen, dass viele der Maßnahmen jetzt aufgehoben werden können. Nach einer Gesamtbewertung hat die Regierung beschlossen, einige Zugeständnisse zu machen, als die Gesundheitsbehörden empfohlen haben.

– Durch die Entlastung müssen wir mit einem erhöhten Infektionsgeschehen rechnen. Unsere Einschätzung ist dennoch, dass einschneidendere Maßnahmen, die die Menschen und die Geschäftswelt betreffen, nicht verhältnismäßig sind, da wir in der aktuellen Situation eine geringe Belastung des Gesundheitswesens und eine gute Kontrolle des Krankenstands haben, sagt Støre.

Hier sind einige der Änderungen:

  • Es gibt keine Empfehlung mehr für eine Begrenzung der Anzahl der Gäste zu Hause, ebenso wenig wie eine Begrenzung der Anzahl für Veranstaltungen im Innen- oder Außenbereich.
  • Bei Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen, wie im Kino, Theater oder in der Kirche, entfällt das Abstandsgebot beim Sitzen auf dem Sitzplatz. Damit können alle Sitzplätze in einem Saal genutzt werden. Der Veranstalter stellt sicher, dass im Veranstaltungs- bzw. Veranstaltungsbereich eine anderweitige Abstandswahrung möglich ist.
  • Ausgießstopps und Anforderungen für den Tischservice werden entfernt, aber es gibt weiterhin Anforderungen für den ordnungsgemäßen Betrieb zur Infektionskontrolle.
  • Es ist keine nationale Empfehlung mehr für eine Gelbstufe in Kindergärten und Schulen. Siehe hierzu separate Pressemitteilung .
  • Hochschulen, Universitäten und Berufskollegs wird empfohlen, während des Unterrichts eine vollständige physische Präsenz anzustreben. Von der Empfehlung eines Abstands von 1 Meter kann beim Unterrichten abgewichen werden.
  • Organisierte Sport- und Freizeitaktivitäten können nun wie gewohnt sowohl drinnen als auch draußen für alle Altersgruppen stattfinden, ggf. mit Kontakt .
  • Freizeitparks, Spielplätze, Spielhallen und Co. dürfen wieder öffnen, müssen aber einen infektionskontrollfreien Betrieb haben.
  • Die Ermöglichung von Homeoffice wird künftig nicht mehr erforderlich sein. Arbeitgebern wird empfohlen, selbst einzuschätzen, wie viel Homeoffice am jeweiligen Arbeitsplatz richtig ist. Hier müssen Unternehmen auch darüber nachdenken, wie sie verhindern können, dass alle gleichzeitig erkranken.
  • Die Anforderung, sich an der Grenze für Einwanderer nach Norwegen zu testen, wird gestrichen.

Die Regierung strebt an, die letzten Beschränkungen bis zum 17. Februar aufzuheben, wenn die Entwicklung so verläuft, wie wir sie uns jetzt vorstellen. Kommunen können bei Bedarf die Einführung lokaler Maßnahmen in Erwägung ziehen.

Die Regierung wird keine weiteren Unterscheidungen zwischen geimpften und ungeimpften Personen in die nationalen Maßnahmen aufnehmen, die nun im Inland gelten. Wenn später strengere Maßnahmen eingeführt werden müssen, kann die Verwendung eines Corona-Zertifikats bei Veranstaltungen und Restaurants relevant sein.

– Wir haben in Norwegen eine sehr hohe Durchimpfungsrate. Jetzt, da wir viele Maßnahmen aufheben, einschließlich eines Alkoholstopps, Anforderungen für den Tischservice und Nummernbeschränkungen bei Veranstaltungen, wird der Nutzen der Einführung separater, strengerer Regeln für Ungeimpfte sehr begrenzt sein. Wir halten es nicht für angebracht, jetzt die Verwendung von Corona-Zertifikaten im Inland einzuführen, sagt Kjerkol.

Sie weist darauf hin, dass Ungeimpfte und Personen, die einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, große Menschenansammlungen und Ansammlungen in Restaurants, bei denen es empirisch schwierig ist, Abstand zu halten, vorsichtig sein oder vermeiden sollten.

Ausnahmen von den aktuellen Testanforderungen werden vor der Abreise nach Spitzbergen für Personen mit ständigem Wohnsitz in Spitzbergen und Personen eingeführt, die vollständig geimpft wurden oder sich Covid-19 unterzogen haben. Alle Personen, die in Svalbard ankommen, müssen weiterhin innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Ankunft getestet werden.

Sehen Sie sich die vollständige Übersicht an, welche Maßnahmen jetzt gelten (norwegisch)

Zunehmende Infektion
– Viele werden in den kommenden Wochen infiziert, und darauf müssen wir uns vorbereiten. Aber jetzt sind wir in der Lage, den Anstieg der Infektionen zu bewältigen. Jetzt ist es an der Zeit, sich anzupassen und mehr wie gewohnt zu leben. Seit fast zwei Jahren wird uns gesagt, wir sollten uns vor Corona fürchten, in Zukunft werden wir mit dem Virus leben. Wir streben an, die Maßnahmen bis zum 17. Februar vollständig aufzuheben, wenn sich die Entwicklung nicht wesentlich von dem unterscheidet, was wir uns jetzt vorstellen, sagt die Ministerin für Gesundheit und Pflegedienste Ingvild Kjerkol.

Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen wird steigen, weil sich sehr viele Menschen infizieren, aber das Risiko, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, ist jetzt viel geringer als zu Beginn der Pandemie. Die Patienten verbringen weniger Zeit im Krankenhaus und weniger intensivmedizinisch.

Kjerkol weist darauf hin, dass die Regierung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen hat, um sicherzustellen, dass wir die Gesundheits- und Pflegedienste der Kommunen nicht zu sehr belasten, wie die Abschaffung der Infektionsquarantäne, geänderte Testempfehlungen und ein separates Maßnahmenpaket für die Gesundheitswesen. Die norwegische Gesundheitsdirektion berichtet, dass der stark steigende nationale Infektionstrend bisher von den Gesundheits- und Pflegediensten der Kommunen bewältigt werden kann. Mehrere Kommunen (250) verfügen inzwischen über Ressourcenübersichten und Notfallpläne, um die Kapazität der Dienste im Falle einer größeren Infektionswelle zu erhöhen. Das Staurisiko in den Krankenhäusern ist mittlerweile gering.

– Wenn das Virus so ansteckend und die Infektion so hoch ist, werden wir uns auch in Pflegeheimen und Pflegezentren anstecken. Wir werden ernsthafte Komplikationen nicht vermeiden können, aber es ist an der Zeit, das Virus eher wie eine normale saisonale Grippe zu behandeln. Die Pandemie wird weiterhin sowohl Krankenhausaufenthalte als auch Todesfälle verursachen, sagt Kjerkol.

Sollte die Belastung der Gesundheits- und Pflegedienste dennoch zu hoch werden, kann es sinnvoll sein, strengere Maßnahmen einzuführen.

Mehr Erleichterung bei TISK (Testen, Isolation, Infektionsverfolgung und Quarantäne)
Die Empfehlung zur regelmäßigen Testung in Kindergärten, Schulen und im Bildungsbereich ist bereits entfallen. Bei lokalem Bedarf können Kommunen mit ausreichender Testkapazität Tests an Schulen, Universitäten usw. zur Verfügung stellen. Dies soll Menschen, die Symptome entwickeln, Tests leicht zugänglich machen.

Die Infektionsquarantäne wird für alle beendet, aber Haushaltsmitgliedern und ähnlichen Angehörigen wird empfohlen, sich testen zu lassen. Andere enge Kontaktpersonen ohne Symptome müssen nicht getestet werden, aber sie sollten den Symptomen besondere Aufmerksamkeit schenken.

Kindern im Grundschulalter oder jünger wird empfohlen, sich nur auf Symptome testen zu lassen, auch wenn eine Infektion im Haushalt vorliegt. Lesen Sie mehr unter Testen, Quarantäne und Isolierung in der Faktenbox unten.

Die Infektionsverfolgung wurde bereits weitgehend auf den Einzelnen übertragen, aber die Gemeinde kann bei Bedarf Unterstützung leisten. Wir empfehlen Ihnen, bekannte enge Kontakte zu benachrichtigen, wenn Sie sich infizieren, damit sie sich ihrer eigenen Symptome besonders bewusst sind.

Mit den folgenden Erleichterungen in TISK werden weitere Registrierungspflichten von Gästen/Teilnehmern bei Veranstaltungen und Restaurants abgeschafft. Das FHI weist darauf hin, dass der Einsatz des Infektionsschutzes die Notwendigkeit der Benachrichtigung anderer Teilnehmer einer Veranstaltung abdecken kann.

Die Isolationszeit verkürzt sich von 6 auf 4 Tage. Die Änderung der Isolationszeit gilt auch für Menschen, die heute bereits infiziert und in Isolation sind. Infizierte mit Symptomen müssen zudem mindestens 24 Stunden fieberfrei gewesen sein, bevor die Isolation beendet werden kann. Die Regierung bewertet die Isolationsanforderungen laufend.

Kosten für Tests im Zusammenhang mit Auslandsreisen trägt der Reisende. Die Kommunen können, wenn sie die Kapazität haben, Tests im Zusammenhang mit Auslandsreisen anbieten, die der Reisende bezahlen muss.

Dies sind die nationalen Maßnahmen

  • Allgemeine Beratung
  • Achten Sie auf eine gute Hand- und Hustenhygiene
  • Impfen Sie
  • Bleiben Sie im Krankheitsfall zu Hause
  • Testen Sie auf Covid-19 für neu auftretende Atemwegssymptome

Distanz und soziale Kontakte

  • Es wird empfohlen, zu anderen als Haushaltsmitgliedern einen Abstand von 1 Meter einzuhalten und sich ähnlich zu schließen. Siehe einige Ausnahmen von dieser Empfehlung / Anforderung unter den Punkten zu Hochschulbildung und Veranstaltungen und Versammlungen sowie organisierten Sport- und Freizeitaktivitäten.
  • Die Empfehlung eines Abstands von 1 Meter gilt nicht für Kinder in Kindergarten und Grundschule
  • Die Abstandsempfehlung gilt nicht für Erwachsene, die mit Kindern, Jugendlichen und gefährdeten Gruppen arbeiten
  • Personen, die von einer schweren Erkrankung bedroht sind, und nicht geimpfte Erwachsene sollten sich schützen, aber sich nicht isolieren. Soziale Kontakte sind wichtig.
  • Menschen mit einem Risiko einer schweren Erkrankung und nicht geimpfte Erwachsene sollten besonders vorsichtig sein oder große Versammlungen und Versammlungen in Restaurants vermeiden, in denen es erfahrungsgemäß schwierig ist, Abstand zu halten, und unnötige Reisen in Gebiete mit vielen Infektionen.
  • Keine empfohlene Anzahl von Gästen zu Hause.
  • Eine gute Belüftung/Lüftung wird in Situationen empfohlen, in denen Sie sich über längere Zeit mit Personen, die nicht zum Haushalt gehören, im selben Raum aufhalten und sich ähnlich nahe stehen.

Mundstück (Maske)

  • Obligatorisch für die Verwendung von Gesichtsmasken, wenn es nicht möglich ist, in Geschäften, Einkaufszentren, Restaurants, öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Innenbahnhöfen einen Abstand von mindestens 1 Meter einzuhalten. Die Anordnung gilt auch für Beschäftigte, sofern keine physischen Barrieren eingesetzt wurden.
  • Beim Sitzen an einem Tisch in einem Restaurant oder bei einer Veranstaltung an einem festen Platz besteht keine Maskenpflicht.

Organisierte Sport- und Freizeitaktivitäten

  • Organisierte Sport- und Freizeitaktivitäten können wie gewohnt sowohl drinnen als auch draußen für alle Altersgruppen stattfinden, ggf. mit Kontakt.
  • Spitzensport kann wie gewohnt durchgeführt werden.

Kindergärten, Schulen und SFO

  • Anforderungen für den ordnungsgemäßen Betrieb der Infektionskontrolle. Für Kindergärten, Schulen und Erwachsenenbildung bedeutet dies in der Praxis eine Vorgabe, auf einem grünen Maß an Maßnahmen nach dem Ampelmodell zu agieren.
  • Die nationalen Empfehlungen zur Maßnahmenebene in Kindergärten, Schulen und Erwachsenenbildung werden aufgehoben.
  • Die Empfehlung für regelmäßige Tests wird eingestellt.

Höhere Bildung

  • Anforderungen für den ordnungsgemäßen Betrieb der Infektionskontrolle.
  • Es wird empfohlen, während des Unterrichts volle körperliche Präsenz anzustreben. Es ist geplant, den Studierenden einen normalisierten Studienalltag und ein gutes Studienumfeld zu ermöglichen, soweit dies im Rahmen der aktuellen Empfehlungen möglich ist.
  • Von der Abstandsempfehlung von 1 Meter kann im Unterricht abgewichen werden.
  • Die Empfehlung für regelmäßige Tests wird eingestellt.

Arbeitsleben

  • Empfehlung von 1 Meter Abstand.
  • Arbeitgebern wird empfohlen, selbst einzuschätzen, wie viel Homeoffice am jeweiligen Arbeitsplatz richtig ist. Bei einer solchen Bewertung, z.B. die Ansteckungswahrscheinlichkeit am Arbeitsplatz und die Anfälligkeit für einen hohen, gleichzeitig krankheitsbedingten Ausfall werden betont.
  • Es sollte berücksichtigt werden, dass man Abstand halten kann.
  • Empfehlung eines Verbands, wenn Abstandhalten nicht möglich ist, es sei denn, es wurden physische Barrieren wie die Verwendung von Trennwänden oder ähnlichem verwendet.
  • Homeoffice und Mund-Nasen-Schutz gelten nicht für Dienstleistungen, bei denen dies Mitarbeiter daran hindert, notwendige und gesetzlich vorgeschriebene Aufgaben in Begegnungen mit gefährdeten Gruppen und Kindern und Jugendlichen wahrzunehmen.

Veranstaltungen und Versammlungen

  • Keine Nummernbeschränkungen für private Versammlungen
  • Öffentliche Veranstaltungen
  • Keine Nummernbeschränkungen.
  • Anforderungen für den ordnungsgemäßen Betrieb der Infektionskontrolle.
  • Anforderungen an den Veranstalter, dass sich der Veranstalter mit einschlägigen Standards zum Infektionsschutz vertraut machen und diese befolgen soll.
  • Der Veranstalter hat dafür Sorge zu tragen, dass alle Anwesenden bei Veranstaltungen mindestens 1 Meter Abstand zu anderen Personen, die nicht im selben Haushalt leben oder sich ähnlich nahe stehen, einhalten können. Ausnahmen von dieser Anforderung bestehen beim Sitzen auf fest zugewiesenen Plätzen. Es ermöglicht, alle Plätze in einem Saal zu füllen, wenn alle Zuschauer auf einem bestimmten Platz sitzen. Der Veranstalter stellt sicher, dass im Veranstaltungs- bzw. Veranstaltungsbereich eine anderweitige Abstandswahrung möglich ist. Ausnahmen von der 1-Meter-Abstandspflicht gibt es auch für einige Gruppen, darunter Sportlerinnen und Sportler bei Kultur- und Sportveranstaltungen, Teilnehmende bestimmter Kurse und solche, die im Kindergarten oder in der Grundschule im gleichen Jahrgang sind.
  • Veranstalter, die mit mehr als 200 Zuschauern rechnen, müssen einen schriftlichen Plan erstellen, wie der ordnungsgemäße Infektionsschutz am Ort der Durchführung der Veranstaltung aufrechterhalten werden soll. Der Veranstalter sollte Abweichungen von den in der einschlägigen Norm zum Infektionsschutz erörterten Infektionsschutzmaßnahmen erwähnen und begründen.

Restaurants

  • Aufforderung, mit dem Trinken aufzuhören 23:00 Uhr und der Tischservice entfällt.
  • Das Restaurant muss sicherstellen, dass jeder einen Abstand von 1 Meter zu anderen als Haushaltsmitgliedern und ähnlich nahe halten kann.
  • Restaurants sollten keine Aktivitäten durchführen, die naturgemäß weniger Abstand zwischen den Gästen als 1 Meter erfordern, wie z. B. Tanzen.
  • Voraussetzungen für die Anmeldung von Gästen sind geregelt.

Testen, Quarantäne und Isolation

  • Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, sollten sich für 4 Tage isolieren . Infizierte, die Symptome aufweisen, müssen außerdem mindestens 24 Stunden ohne Einnahme fiebersenkender Präparate fieberfrei gewesen sein. Dies gilt für alle Virenvarianten. Die neuen Regelungen zur Dauer der Isolationsfrist gelten auch für Personen, die sich bei Inkrafttreten der Regelung in Isolation befinden.
  • Die reguläre Quarantäne wird auch für alle engen Kontaktpersonen, die Mitglieder des Haushalts oder gleichgestellte Angehörige der infizierten Person sind, beendet.
  • Haushaltsmitgliedern und ähnlichen Angehörigen wird empfohlen, sich nach dem letzten engen Kontakt mit der infizierten Person fünf Tage lang täglich testen zu lassen.
  • Personen, die während der Isolationszeit einen engen Kontakt mit der infizierten Person nicht vermeiden können, sollten auch während der Isolationszeit täglich getestet werden und dann fünf Tage lang nach Beendigung der Isolation täglich, insgesamt neun Tage lang.
  • Der Test sollte als Selbsttest durchgeführt werden, kann aber auch als Antigen-Schnelltest durch eine medizinische Fachkraft oder als PCR-Test durchgeführt werden.
  • Darüber hinaus wird empfohlen, sich nur Personen mit Symptomen testen zu lassen. Andere enge Kontaktpersonen ohne Symptome werden nicht zum Testen empfohlen, sollten aber den Symptomen besondere Aufmerksamkeit schenken.
  • Kindern im Grundschulalter oder jünger wird nur empfohlen, auf Symptome zu testen. Dies gilt auch für Infektionen im Haushalt.
  • Es wird empfohlen, dass Haushaltsmitglieder und ähnliche Angehörige einer bestätigt infizierten Person in Innenräumen an öffentlichen Orten einen Verband tragen und große Versammlungen und Veranstaltungen für 10 Tage nach engem Kontakt meiden. Zusätzlich zur Überwachung der Symptome während des gesamten Testzeitraums. Bei Symptomen sollten Sie zu Hause bleiben und sich testen lassen.
  • Die Beratung zu regelmäßigen Testungen in Kindergarten, Schule und Studium wird eingestellt.
  • Bei lokalem Bedarf können Kommunen mit ausreichender Testkapazität Tests an Schulen, Universitäten usw. zur Verfügung stellen. Dies soll Menschen, die Symptome entwickeln, Tests leicht zugänglich machen.

Infektionsverfolgung

  • Infizierte Personen informieren im Falle eines positiven Tests unbedingt ihre engen Kontaktpersonen, aber die Gemeinde kann bei Bedarf Unterstützung leisten.
  • Die Kommunen wurden gebeten, Systeme zur Selbstregistrierung von Selbsttests zu verwenden, bei denen die Person einen positiven Selbsttest registrieren kann.
  • Infizierten wird empfohlen, einen positiven Test in der App Infektion stoppen zu registrieren.

Verantwortlicher Betrieb für Infektionskontrolle

  • Der ordnungsgemäße Betrieb des Infektionsschutzes bedeutet die Anforderung, sicherzustellen, dass ein Abstand von mindestens 1 Meter zu Personen, die nicht im selben Haushalt leben, oder eine ähnliche Nähe eingehalten werden kann, und dass das Unternehmen Routinen für gute Hygiene, gute Reinigung und Belüftung entwickelt hat.
  • Anforderungen an den ordnungsgemäßen Betrieb der Infektionskontrolle für Kindergärten, Schulen und andere Bildungs- und Ausbildungsaktivitäten, einschließlich Hochschulbildung.
  • Die folgenden anderen Geschäfte müssen sicher geführt werden, um geöffnet zu sein: Bibliotheken, Museen, Bingohallen, Bowlingbahnen, Schwimmbäder, Wasserparks, Spa-Einrichtungen, Hotelpools, Fitnesscenter, Einkaufszentren, Geschäfte, Messen, temporäre Märkte, Vergnügungsparks, Spielplätze, Spielhallen und dergleichen.

Spitzbergen

  • Personen, die nachweisen können, dass sie ihren ständigen Wohnsitz in Svalbard haben, und Personen, die nachweisen können, dass sie vollständig geimpft wurden oder sich Covid-19 unterzogen haben, sind von der Anforderung eines Tests vor der Abreise nach Svalbard befreit.
  • Alle Personen, die in Svalbard ankommen, müssen weiterhin innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Ankunft getestet werden.

Einreise – Ankunft in Norwegen

  • Jeder, der nach Norwegen reist, muss sich vor seiner Ankunft in Norwegen registrieren, dies gilt auch für norwegische Staatsbürger.
  • Erfordernis eines negativen Testzeugnisses vor der Einreise für Personen, die nicht nachweisen können, dass sie vollständig geimpft oder an Covid-19 erkrankt sind.
  • Anforderungen an die Grenzkontrolle werden abgeschafft.

Lesen Sie mehr über die Einreisebestimmungen auf helsenorge.no (norwegisch)
Maßnahmensammlung vom 9. Dezember, 16. Dezember, 13. Januar und 1. Februar (PDF) – folgt

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.