Auto,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

E6 Helgeland ist einer neuen, flächendeckenden Straße einen Schritt näher gekommen

– Ich freue mich sehr, dass die beiden Abschnitte bis zur Grenze nach Trøndelag nun ausgebaut werden. Es gehört zu den letzten Teilen der E6 Helgeland, die noch übrig sind, bevor wir auf der langen Strecke bis zum Saltfjellet eine sichere, verkehrssichere und gute Straße haben, sagt Verkehrsminister Jon-Ivar Nygård

Die Abschnitte E6 Flyum – Lille Majavatn und E6 Trøndelag Grenze – Majahaugen waren ursprünglich Teil des Straßenentwicklungsvertrags E6 Helgeland Süd. Als Optionslinien. Aufgrund von Kostensteigerungen auf anderen Abschnitten wurden diese beiden 2018 aus dem Vertrag genommen. Nun werden sie noch ausgebaut.

Die norwegische öffentliche Straßenverwaltung hat neue Genehmigungen für Projekte unter 1 Milliarde NOK erhalten. Vereinfacht bedeutet dies, dass die norwegische öffentliche Straßenverwaltung ungenutzte Gelder in genehmigte Projekte „leihen“ kann, die noch nicht vollständig baureif sind, um kleinere Projekte und Straßen zu bauen, wo der Bedarf an besserer Verkehrssicherheit und Zugänglichkeit groß ist. Nicht verwendetes Geld wird zurück in die Projekte verschoben, von denen es geliehen wurde, wenn es fertig ist und gebaut werden kann.

– Dies sichert die norwegische öffentliche Straßenverwaltung vor einem geringeren Verbrauch in Projekten, da in Projekten, die noch nicht vollständig baureif sind, ungenutztes Geld übrig bleibt. Dann bekommen wir mehr zurück für das Geld, das wir zuteilen, und eine effizientere Nutzung der Ressourcen der Gemeinschaft. Diesmal kommt es Helgeland zugute. Das freut mich, sagt der Verkehrsminister.

Die beiden Abschnitte sollen laut Plan im Herbst 2024 für den Verkehr freigegeben werden.

– Dann gibt es auf diesen 10 Kilometern eine nagelneue Straße. Das bedeutet, dass Autofahrer nicht mit dem Herz im Hals fahren müssen. Es ist auch für den Verkehr von und nach Nordnorwegen von entscheidender Bedeutung. Sowohl für die Verkehrssicherheit als auch für die Berechenbarkeit für diejenigen, die Güter fahren, sagt Nygård.

140 km neue Straße

Die norwegische öffentliche Straßenverwaltung war für einen groß angelegten Ausbau der E6 durch Helgeland verantwortlich. Seit dem Start im Jahr 2015 haben sie 142 Kilometer neue Straße gebaut, wenn die letzten beiden Abschnitte fertiggestellt sind.

– Ich bin beeindruckt von der Arbeit, die die norwegische öffentliche Straßenverwaltung zusammen mit den Auftragnehmern geleistet hat. Durch enge Zusammenarbeit haben sie viele Kilometer in Rekordzeit erschlossen. Diese Form der Entwicklung, der sogenannte Straßenentwicklungsvertrag, sei in Norwegen zu einer Maßnahme für eine effizientere Straßenentwicklung geworden, sagt der Verkehrsminister.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.