Blog,  Corona,  Fähren,  Neuigkeiten,  Norwegen

Hurtigruten schneidet alle Fahrten südlich von Bodo ab

Hurtigruten schneidet alle Fahrten südlich von Bodø ab: – Die Küste muss protestieren, sagt der Hafenmeister.

13 der 34 Häfen entlang der Küstenroute werden künftig nicht mehr von Hurtigruten angeflogen. – Der völlige Wahnsinn. Die Küste muss protestieren, sagt Hafenmeister Fredrik Finne im Hafen von Ørnes. Seit Anfang Oktober ist Hurtigruten mit zwei von elf Schiffen entlang der Küstenroute Bergen-Kirkenes gesegelt.

Das Angebot entlang der Küste wird nun weiter reduziert.
Das Ministerium für Verkehr und Kommunikation hat heute Hurtigruten gebeten, dass die beiden Schiffe künftig nur noch die Sektion Bodø-Kirkenes-Bodø befahren werden, schreibt das Ministerium in einer Pressemitteilung.

Die Hin- und Rückfahrt Bodø-Kirkenes-Bodø dauert sechs Tage und führt an allen Häfen an, die Hurtigruten normalerweise auf der Strecke anfährt, wobei alle drei Tage sowohl auf der Nord- als auch auf der Südroute angerufen wird.

Der Minister für Verkehr und Kommunikation, Knut Arild Hareide (KrF), begründet die Kürzungen damit, dass die Reisebeschränkungen während der Koronapandemie große Teile der Einkommensbasis für die Hurtigruten beseitigt haben.

– Dies ist für keine Parteien wünschenswert, und ich würde gerne sehen, dass wir den normalen Betrieb auf der Küstenroute mit täglichen Hafenanläufen zwischen Bergen und Kirkenes fortsetzen könnten, sagt er.

Warum der Abschnitt nördlich von Bodø Vorrang hat, erklärt Hareide wie folgt:

– Besonders nördlich von Bodø ist man für den Transport von Passagieren und Gütern auf die Küstenroute angewiesen. Die Saison, in die wir jetzt eintreten, mit der Gefahr von wintergesperrten Straßen, erhöht die Notwendigkeit, dass der Seeweg eine echte Alternative darstellt, sagt Hareide.

Hafenmeister: – Wahnsinn
Vom 24. bis 27. Oktober werden die beiden Schiffe die Sektion Bodø-Kirkenes-Bodø bedienen. Das Schema gilt, bis etwas anderes entschieden wird.

Der Hafenmanager und General Manager Fredrik Finne im Hafen von Ørnes sagte, er habe einen Kinnabfall bekommen, als er las, dass Hurtigruten keine Häfen südlich von Bodø mehr betreiben werde.

– Es ist völliger Wahnsinn. Die Küste muss protestieren, sagt er zu NRK.

Ørnes ist der erste Hafen südlich von Bodø und damit der erste Hafen, den die Hurtigruten nicht mehr besuchen.

Er glaubt, dass das Ministerium für Verkehr und Kommunikation mit der bekanntesten Marke Norwegens ein großes Risiko eingeht.

– Hareide sollte die Anzahl der Schiffe eher um zwei erhöhen, damit in Bergen-Kirkenes jederzeit vier Schiffe eingesetzt werden können. Es gibt ein Minimum, um die Küstenroute am Leben zu erhalten, sagt Finne.

Laut Hareide gilt das System, bis etwas anderes entschieden wird. Die Angst vor dem Anhalten kann lange anhalten.

In diesem Fall sind die Folgen sowohl für die Häfen als auch für die Geschäftswelt und die Passagiere groß.

Die seit Jahrzehnten entlang der Küste aufgebaute Infrastruktur hat Ausgaben, Kredite und Versicherungen – die bezahlt werden müssen.

– Alles ist auf Dauerbetrieb ausgelegt. Es stellt sich dann die Frage, ob noch Infrastruktur und Menschen übrig sind, wenn die Schiffe in sechs Monaten zurück sind. Es ist das riskante Wirtschaftsministerium hier, das sich engagiert.

Er selbst sieht die Situation für den Hafen von Ørnes im Dunkeln. Im schlimmsten Fall muss das gesamte Personal entlassen werden.

– Wir sind ein Opfer, aber was ist mit unseren Kunden? Produktionsfirmen, die ihre Waren versenden und auf Lieferungen angewiesen sind. Die Gemeinden entlang der Küste sind vollständig von den Hurtigruten abhängig. Wir haben keine E6 oder Eisenbahn. Hurtigruten ist auch während der Weihnachtstischsaison sehr beliebt. Jetzt bricht alles zusammen, sagt Finne.

Hurtigruten: – Das Ministerium entscheidet
Die Reederei teilte NRK Ende August mit, dass ursprünglich geplant war, alle 11 Schiffe bis Ende September wieder in Dienst zu stellen.

Zu diesem Zeitpunkt war die Einschätzung, dass sie zumindest nicht mit mehr als den sechs Schiffen segeln sollten, mit denen sie bisher entlang der Küste gesegelt sind.

Im September einigten sie sich in Absprache mit dem Ministerium für Verkehr und Kommunikation darauf, die Küstenroute zwischen Bergen und Kirkenes zunächst bis Ende Oktober mit zwei Schiffen zu betreiben.

Jetzt wird es wieder geschnitten.

Pressesprecher Øystein Knoph in Hurtigruten sieht die Folgen der Kürzungen.

– Wir haben gerade diese Nachricht vom Ministerium erhalten. Sobald wir alle Details vorliegen, werden wir mit der Kontaktaufnahme mit Passagieren und Frachtkunden beginnen, die von den Änderungen betroffen sind.

Knoph betont, dass Hurtigruten das Kontrollrecht des Verkehrsministeriums über den Linienverkehr zwischen Bergen und Kirkenes respektiert.

Gleichzeitig sehen wir, dass dies Konsequenzen für den Güter- und Personenverkehr zu und von den Häfen südlich von Bodø haben wird.

Die erste Abfahrt von Bodø auf der Reserveroute erfolgt am 24. Oktober mit der MS «Kong Harald». Dann geht die MS «Polarlys» ab dem 27. Oktober auf die gleiche Route.

Quelle: www.nrk.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.