Angeln in Norwegen,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

20 Millionen für die Erforschung von Fischfutter

Die Regierung hat 20 Mio. NOK in vier Forschungsprojekte zur Entwicklung von Fischfutter in der Aquakulturindustrie investiert.

Die Aquakulturindustrie wächst ebenso wie der Bedarf an Fischfutter. Daher hat die Regierung über den Forschungsrat 20 Mio. NOK in die Entwicklung eines klimafreundlicheren Fischfutters auf der Grundlage norwegischer Rohstoffe investiert.

– Norwegen verfügt über ein starkes innovatives Umfeld für Fischfutter. Ich freue mich über das große Interesse, das jetzt an der Entwicklung neuer, besserer und klimafreundlicherer Rohstoffe für Rohstoffe auf der Grundlage lokaler Ressourcen gezeigt wurde, sagt der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen.

In zwei Projekten werden Mikroalgen als Rohstoff verwendet, in einem Rohstoff aus der Forstindustrie und in einem Projekt werden die kleinen Rotbarsche als Futterrohstoff weiterentwickelt.

Konzentriert sich auf norwegische Rohstoffe
Die Rohstoffe für Fischfutter müssen eine nachhaltige Alternative zu den Zutaten sein, die der Fisch benötigt und die heute möglicherweise Mangelware sind. Öl aus Mikroalgen und Rotbarschen kann mehr Fischöle als Omega-3-Quelle für Futtermittel ersetzen, was mit dem Wachstum der Industrie zu einem Knappheitsfaktor geworden ist. Darüber hinaus benötigen die Fische Proteine, und das Projekt wird untersuchen, ob Proteine ​​von Pilzen, die auf Holzzellstoff leben, Sojaprotein ersetzen können.

– Die Aquakulturindustrie benötigt Fischfutter, das mindestens so gut und nahrhaft ist wie das, was Zuchtfische heute erhalten. Es sollte jedoch in größerem Umfang aus erneuerbaren und vorzugsweise norwegischen Kurzstreckenrohstoffen hergestellt werden, sagt Ingebrigtsen.

Über die Projekte

Fjordalg in Drammen wird die Wirkung und den Effekt einer natürlichen und erneuerbaren Farbstoffquelle in Futtermitteln als Ersatz für industriell hergestellten Farbstoff untersuchen. Das Projekt wird untersuchen, ob der von Mikroalgen produzierte Farbstoff besser ist als der heute verwendete.

Finnjord auf Senja wird Mikroalgen als Rohstoff für Futter verwenden. Das Unternehmen wird eine Kieselalge (Kieselalge) anbauen, die reich an gesunden Fettsäuren ist. Experimente zeigen auch, dass die Algen Lachsläuse fernhalten, was in diesem Fall viel bedeuten kann, um ein großes Problem in der Branche zu bekämpfen. Bei der Mikroalgenproduktion werden CO 2 und Stickoxid NOx aus Abgasen der Schmelze in Finnsnes verwendet. Die Mikroalgen produzieren mehrfach ungesättigte Fette (Omega-3-Öle), die nicht nur für den Menschen, sondern auch für Fische essentiell sind.

Die Synergiefabrik in Smøla wird Rohstoffe aus der Forstindustrie zur Herstellung von einzelligem Protein verwenden und eine Pilotanlage zur Herstellung von Protein für Fischfutter in Betrieb nehmen. Das Holz wird säurebehandelt und dann von Mikroorganismen (Pilzen) fermentiert. Dies ist der Rohstoff, der zu Fischfutter wird.

In Zusammenarbeit mit den Unternehmen Skretting, Calanus und Gergewi wird Sintef Ocean den kleinen Rotwild (Calanus) als Futterrohstoff untersuchen und weiterentwickeln. Raudåte wurde lange Zeit als eine mögliche große nutzbare Ressource angesehen. Das Krebstier ist sehr reich an mehrfach ungesättigten Meeresfetten, was ein minimaler Faktor bei der Produktion von Fischfutter ist.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.