Angeln in Norwegen,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Änderungen in der Regulierung der Kabeljaufischerei nördlich von 62 Grad nördlich

Das Ministerium für Handel und Industrie führt verschiedene Maßnahmen ein, die den kleinsten Fischereifahrzeugen helfen sollen, ihre Quotenanteile im Jahr 2021 zu nutzen. Die Kabeljauquoten für die kleinsten Schiffe werden nun etwas geändert.

– Auf der Grundlage der Konsultation zu Maßnahmen für die kleinste Flotte ändern wir die Quotenregelung für die kleinsten Schiffe etwas. Wir tun dies, um sicherzustellen, dass die kleinste Flotte die Möglichkeit hat, ihre Gruppenquoten zu fischen. Ich möchte auch den norwegischen Rohfischverband zu einem neuen Treffen über die Situation der kleinsten Flotte einladen. Wir haben auch die Direktion für Fischerei gebeten, eine Konsultation über die Verteilung der nach den internationalen Verhandlungen verbleibenden Quoten durchzuführen, sagt der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte, Odd Emil Ingebrigtsen.

Folgende Änderungen werden implementiert:

  • Erhöhung der maximalen Quotenergänzung in der offenen Gruppe auf 5 Tonnen.
  • Erhöhte Überregulierung auf 12% in geschlossenen Gruppen u / 11 Metern. Angesichts der künftigen Schließung der Fischerei und der Entscheidungen über die Umverteilung nicht genutzter Drittlandquoten wird davon ausgegangen, dass diese Zahl langfristig auf 20% steigen wird.
  • Maximaler Quotenzuschlag von 2,5 Tonnen pro Schiff im Rahmen der Küstenfischerei.

Nicht genutzte Drittlandquoten
Nach den internationalen Verhandlungen verbleiben rund 17.000 Tonnen Kabeljau. Das Ministerium für Handel und Industrie hat die Direktion für Fischerei gebeten, eine Konsultation über deren Umverteilung durchzuführen.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.