Angeln in Norwegen,  Blog,  Corona,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Die Infektion muss sinken

Die neue Virusvariante verbreitet sich schnell und die Infektionsraten steigen. Die Gemeinden, die Ausbrüche haben, haben strenge Maßnahmen eingeführt. Wenn die Infektion nicht abnimmt, muss die Regierung schnell neue nationale Maßnahmen einführen.

– Die Zahl der Krankenhäuser nimmt zu, ebenso wie die Zahl der Menschen, die eine Intensivpflege benötigen. Dies gibt Anlass zur Sorge, sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg.

– Wir müssen die Infektion reduzieren, da sich die neue Virusvariante viel leichter verbreitet und zu schwereren Krankheiten führen kann.

Lokale Maßnahmen
Im Zusammenhang mit der Pandemie wurden bereits eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, die landesweit gelten. Im Falle lokaler Ausbrüche sind aufdringlichere lokale Maßnahmen erforderlich. Es ist wichtiger denn je, dass die Kommunen schnell reagieren.

– Die Gemeinden, die während der Pandemie fantastische Anstrengungen unternommen haben, müssen sofort, wenn sie eine Infektion entdecken, notwendige und ausreichende Maßnahmen ergreifen. Der städtische Arzt muss sofort Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen, wenn es einige Zeit dauert, bis der Gemeinderat zusammentritt, sagt der Minister für Gesundheits- und Pflegedienste Bent Høie.

Gemeinden mit Ausbrüchen müssen Maßnahmen mit benachbarten Gemeinden schnell koordinieren, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Die kommunalen Ärzte in den betroffenen Gemeinden müssen schnell ein gemeinsames Handeln sicherstellen, wenn die Kommunen Zeit brauchen, um sich zu koordinieren.

Regionale Maßnahmen
Die Regierung warnt davor, schnell zu reagieren und einzugreifen, wenn sich die Maßnahmen verzögern und die Gefahr einer Ausbreitung der Infektion besteht. Von der Regierung festgelegte regionale Maßnahmen werden unter anderem in folgenden Situationen berücksichtigt:

  • wo die Dringlichkeit eine schnelle und koordinierte Regulierung erfordert oder wo die Entscheidungsprozesse in den Gemeinden zu lange dauern,
  • wo Gemeinden mit ziemlich ähnlichen Bedürfnissen in derselben Region unterschiedliche Maßnahmen wünschen,
  • wenn Zweifel bestehen, ob das Ausmaß der Maßnahmen in einem Gebiet ausreicht, um die Infektion zu verringern,
  • wenn andere nationale Erwägungen dies erfordern, wie z. B. die Kapazität des spezialisierten Gesundheitsdienstes.

Große Teile der norwegischen Bevölkerung sind bereits durch sehr strenge Maßnahmen abgedeckt. Letzte Woche hat die Regierung in mehreren Gemeinden in Vestfold und Telemark Beschränkungen eingeführt. Die Bevölkerung von Oslo unterliegt seit mehreren Monaten strengen Beschränkungen.

Nationale Maßnahmen
– Wenn es uns gemeinsam gelingt, die Infektion mit lokalen und regionalen Maßnahmen zu verringern, können wir weitere verstärkte nationale Maßnahmen vermeiden, die auch Gebiete mit weniger Infektionen betreffen. Wenn sich jedoch herausstellt, dass die lokalen, regionalen und nationalen Maßnahmen, die wir heute haben, nicht ausreichen, um die Infektion zu verringern, müssen wir strengere nationale Maßnahmen einführen, sagt Erna Solberg.

Die norwegische Gesundheitsdirektion und das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit raten der Regierung derzeit nicht, strengere nationale Maßnahmen einzuführen, sie bewerten jedoch die Situation von Tag zu Tag gemeinsam mit dem Ministerium für Gesundheit und Pflegedienste.

Dies sind die strengeren nationalen Maßnahmen, die eingeführt werden, wenn die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Ausbreitung von Infektionen zu verringern:

  • Empfehlung, zwei Meter von anderen Personen fernzuhalten, außer Personen in ihrem eigenen Haushalt oder engen Kontakten zu Einzelpersonen.
  • Empfehlung von maximal zehn privaten Kontakten pro Woche, zusätzlich zu maximal fünf Gästen.
  • Verbot des Alkoholkonsums.
  • Verbot von Indoor-organisierten Sport- und Freizeitaktivitäten für Erwachsene. Ausnahmen für Spitzensportler
  • Schließung von Fitnessstudios und Schwimmbädern. Ausnahmen für Schwimmtraining für Kinder und Rehabilitation.
  • Schließung von Unterhaltungsmöglichkeiten wie Vergnügungsparks, Bingohallen und dergleichen.
  • Der Arbeitgeber muss sicherstellen, dass die Arbeitnehmer an allen praktisch möglichen Arbeitsplätzen von zu Hause aus arbeiten
  • Weniger Teilnehmer an Veranstaltungen:
    • Innen: 20 Personen mit festen, zugewiesenen Sitzplätzen (von 100)
    • Innen: 50 Personen bei Beerdigungen und Bestattungen (von 100) –
    • Innen: 50 Personen bei einer Veranstaltung für Personen unter 20 Jahren – nur aus derselben Gemeinde
    • Im Freien: 50 Personen bei Veranstaltungen (von 200 oder 600 bei festen, zugewiesenen Plätzen)

Bewertung der Empfehlungen ab Januar
Wenn wir einen weiteren Bedarf dafür sehen, wird die Regierung auch erwägen, die Empfehlungen ab Januar wieder einzuführen, einschließlich:

  • Empfehlung, zwei Wochen lang nicht zu Hause zu sein
  • Verschieben Sie alle Veranstaltungen
  • Digitaler Unterricht an Universitäten, Hochschulen und Berufsschulen
  • Sekundar- und Sekundarstufe II auf der roten Ebene
  • Gemeinden mit hohem Infektionsdruck sollten auch den Rotwert in Grundschulen und Kindergärten berücksichtigen

– Auch wenn wir heute keine neuen nationalen Maßnahmen einführen, möchte ich Sie an die geltenden Empfehlungen erinnern. Jeder im ganzen Land muss den sozialen Kontakt einschränken. Wenn Sie jemanden außerhalb des Haushalts treffen möchten, tun Sie dies vorzugsweise im Freien. Reisen Sie nicht ins Ausland. Inlandsreisen sollten unnötig vermieden werden. Jeder, der die Möglichkeit hat, sollte ein Home Office haben. Veranstaltungen, bei denen Menschen aus mehreren Gemeinden zusammenkommen, sollten abgesagt oder verschoben werden, sagt Solberg.

Reise- und Osterferien
Bis zum 15. April gilt der Reiserat nicht für Reisen ins Ausland, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Dies bedeutet, dass in Norwegen lebende Menschen während der Osterferien nicht ins Ausland gehen sollten.

Norweger und in Norwegen lebende Menschen, die jetzt außerhalb des Landes Urlaub machen, müssen auch darauf vorbereitet sein, dass die Regierung erwägt, das Quarantäne-Hotelprogramm auf neue Gruppen auszudehnen. Dies bedeutet, dass Personen, die jetzt eine Urlaubsreise ins Ausland unternehmen, wahrscheinlich den Zugang zu Hotels unter Quarantäne stellen müssen, wenn sie nach Hause zurückkehren.

Die Regierung wird auch erwägen, die Anforderung zu regeln, dass diejenigen, die zu Hause eine Einreisequarantäne durchführen, über separate Schlafzimmer und ein eigenes Bad verfügen und einen Abstand von zwei Metern einhalten müssen.

Für diejenigen, die in Norwegen Urlaub machen möchten, wird die Regierung spezifischere Empfehlungen für die Osterferien vorlegen. Das Gerät auf diesen wird in naher Zukunft von der Entwicklung einer Infektion abhängen.

– Die Regierung wird bereits jetzt im Ausland lebende Norweger, einschließlich Studenten, ermutigen, zu Ostern nicht nach Hause zu kommen, sagt Høie.

Die Regierung empfiehlt außerdem, die digitale Bildung in der ersten Woche nach Ostern an Universitäten und Hochschulen zu planen.

Anpassung der regionalen Maßnahmen für Gemeinden gemäß Kapitel 5A
Auf Empfehlung der norwegischen Gesundheitsdirektion und des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit hat die Regierung beschlossen, die Covid-19-Vorschriften, Kapitel 5A, so zu ändern, dass in Gemeinden, die von den strengsten Maßnahmen erfasst werden, maximal 30 Personen zugelassen werden drinnen bei Beerdigungen und Beerdigungen anwesend sein. Dies ist eine Verschärfung der derzeitigen Öffnung für 100 Personen, da die Ausbreitung von Infektionen begrenzt und die Rückverfolgung von Infektionen vereinfacht werden muss.

Es wird auch geregelt, dass Ehen mit Brautpaaren, Hochzeiten und zwei anwesenden Zeugen in solchen Gemeinden erlaubt sind und dass dafür religiöse und philosophische Häuser eröffnet werden. Die Agenturen begründen den Vorschlag mit der Begründung, dass es möglicherweise schwerwiegende rechtliche Konsequenzen haben kann, wenn sie nicht heiraten können, und dass er beruflich solide ist.

Schulen und Kindergärten
Die Regierung nimmt keine Änderungen an der nationalen Ebene der Maßnahmen für Schulen und Kindergärten vor.

Das Ministerium für Bildung und Forschung wird Anpassungen in den Leitfäden zur Infektionskontrolle prüfen und gleichzeitig andere Maßnahmen prüfen, die es ermöglichen, Kindergärten und Schulen offen zu halten.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.