Angeln in Norwegen,  Auto,  Blog,  Boot,  Corona,  Fähren,  Flüge,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Esa ist der Ansicht, dass Norwegens Einreisebestimmungen gegen das EWR-Abkommen verstoßen

Die Esa ist der Ansicht, dass Norwegens Einreisebestimmungen gegen den EWR verstoßen. – Die Regeln müssen natürlich unseren EWR-rechtlichen Verpflichtungen entsprechen, sagt die Ministerin für Justiz und Notfallmanagement Monica Mæland (H).

Auf Twitter teilen Per E-Mail teilen
Die EFTA-Überwachungsbehörde Esa ist der Ansicht, dass die am 29. Januar von der Regierung als Gegenmaßnahme gegen Importinfektionen eingeführten Einreisebestimmungen nicht mit den EWR-Vorschriften zum Recht auf Freizügigkeit vereinbar sind.

Mit einigen Ausnahmen durften nach der Einführung nur norwegische Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz in Norwegen nach Norwegen einreisen.

Auf dieser Grundlage hat die Esa beschlossen, ein formelles Verfahren gegen Norwegen einzuleiten. Dies geschieht nach einem langen Dialog mit den norwegischen Behörden.

In mehreren Fällen hat NRK die Folgen der Einreisebestimmungen beleuchtet:

  • Volle Verwirrung über die “Siedlung” in Norwegen – schwangere Girdvile darf nicht einreisen.
  • Aus Norwegen geworfen, weil sie zur Beerdigung ihrer Mutter gegangen ist
  • Die Regierung setzt auf strenge Einreisebestimmungen. Jetzt drohen 2000 Polen rechtliche Schritte gegen den Staat
  • Neue Corona-Regeln: Jetzt wurden 2100 Menschen aus Norwegen ausgewiesen

Esa: – Die Regeln dürfen nicht diskriminieren
Obwohl Norwegen kürzlich die Einreisebeschränkungen gelockert hat , ist die Esa der Ansicht, dass dies nicht ausreicht. Das EWR-Gremium findet es seltsam, dass Norwegen vielen EWR-Bürgern die Einreise verweigert, obwohl fast jeder, der ankommt, ohnehin unter Quarantäne gestellt werden muss.

Das geht aus einer Pressemitteilung vom Donnerstag hervor.

Die heutigen Einreisebestimmungen bedeuten unter anderem, dass Touristen, Geschäftsreisende, Freundinnen und Familienmitglieder nicht nach Norwegen einreisen dürfen, unabhängig davon, ob sie EU-/EWR-Bürger sind oder nicht.

– Norwegen und andere Staaten dürfen die Bewegungsfreiheit ihrer Bürger innerhalb ihrer Grenzen einschränken, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen. Wir weisen darauf hin, dass die Einschränkungen über das unbedingt Notwendige hinausgehen. Die Regeln müssen einheitlicher und nicht diskriminierend sein, sagt Kommunikationsmanager Jarle Hetland in der Esa.

Die ESA hat mehrere Monate lang daran gearbeitet, Norwegen zu verfolgen, das die Einreisebestimmungen mehrmals geändert hat.

– Wir glauben, dass es durchaus möglich ist, die Ausbreitung der Infektion zu begrenzen und gleichzeitig innerhalb der EWR-Regeln zu bleiben, sagt Hetland.

Das Recht auf Freizügigkeit ist ein Grundprinzip des EWR-Rechts. EWR-Staaten haben das Recht, sie im Kampf gegen die Corona-Pandemie einzuschränken, aber die Einschränkungen müssen notwendig, konsequent und nicht diskriminierend sein.

Vedum fordert die Regierung auf, sich gegen Esa zu stellen
Sp-Chef Trygve Slagsvold Vedum hält die Einschätzungen der Esa für unhaltbar.

– Norwegen ist nun seit über einem Jahr geschlossen und praktisch im Ausnahmezustand. Viele haben große Opfer gebracht, um die Infektion unter Kontrolle zu halten. Strenge Grenzkontrollen sind entscheidend. Dann müsse Norwegen offensichtlich die Infektionsmaßnahmen an der Grenze auf der Grundlage nationaler und medizinischer Bewertungen verwalten, sagt er.

– Wir befinden uns in einer sehr anspruchsvollen Phase, und ich erwarte von der Regierung, dass die EU oder die ESA wichtige norwegische Maßnahmen zur Infektionskontrolle nicht stoppen oder unsere Fähigkeit zur Durchführung von Grenzkontrollen einstellen, fügt Vedum hinzu.

Mæland – Wird uns sorgfältig in die Einschätzungen einbeziehen
Der formelle Eröffnungsbrief ist der erste Schritt in einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Norwegen. Die norwegischen Behörden haben sechs Wochen Zeit, um ihre Ansichten vorzutragen, bevor der Fall weiter bearbeitet wird.

In einer E-Mail bestätigte Justizministerin Monica Mæland (H), dass sie den Brief der Esa erhalten habe:

„Unsere strengen Einreisebestimmungen sind ein wichtiger Grund, warum wir während der Pandemie eine geringere Infektionsrate hatten als die meisten anderen Länder in die Welt, aber die Regeln müssen natürlich unseren EWR-rechtlichen Verpflichtungen entsprechen. Wir werden die Einschätzungen der ESA nun sorgfältig prüfen und das Schreiben bis zum 7. Juli beantworten »

Quelle: www.nrk.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.