Angeln in Norwegen,  Auto,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen

Norwegens steilste Straße wird für immer gesperrt

Der jahrzehntelange Massentourismus hat die steile Attraktion ruiniert.

Die alte und steile Nationalstraße an der E16 in Voss Herad ist seit vielen Jahren ein beliebtes Touristenziel.

Die Straße wurde für den Winter gesperrt, aber im Sommer haben Busladungen nach Busladungen die 13 Haarnadelkurven erfasst, die sich zwischen zwei Wasserfällen mehrere hundert Meter über Nærøydalen winden.

Die berüchtigte Stalheimskleiva gehört zu den beliebtesten Touren des norwegischen Tourismus: Norwegen in Kürze .

Aber jetzt ist es endgültig vorbei.

– Es wird nicht für den Verkehr von Fahrzeugen in der Stalheimskleiva geöffnet sein. Wir sehen, dass auch leichtere Kleinbusse und kleine Privatwagen das Straßennetz zu stark belasten werden, sagt Abteilungsleiter Svenn Egil Finden von der norwegischen Straßenverwaltung.

170 Jahre alte Straße
Im vergangenen Sommer wurde die Touristenstraße wegen eines Erdrutsches gesperrt .

Die norwegische öffentliche Straßenverwaltung beschloss daraufhin, die maximal zulässige Achslast der Fahrzeuge auf 6 Tonnen zu senken . Dies führte zu einem Verbot für größere Fahrzeuge wie Reisebusse, aber Kleinbusse und Privatautos konnten die steile Straße weiterhin hinunterfahren.

Seitdem wurden die umfangreichen Sanierungsarbeiten im 170 Jahre alten Straßennetz fortgesetzt.

Nun stellt sich heraus, dass die Verletzungen weitaus schwerwiegender sind.

– Darf ein Kleinwagen diese Haarnadelkurven auch nicht nehmen?

– Nein, wir schätzen, dass der Schaden so groß ist, dass wir Angst vor neuen Erdrutschen haben.

Die norwegische öffentliche Straßenverwaltung wartet auf einen endgültigen geotechnischen Bericht, bevor sie mit den formellen Arbeiten zur Sperrung der Straße für Fahrzeuge beginnt.

Vermutlich heißt es in dem Bericht, dass die Straße der Belastung selbst bei moderatem Verkehr nicht standhält.

– Die Stalheimskleiva ist nicht für den Verkehr gebaut, der dort seit vielen, vielen Jahren stattfindet. Jetzt ist es an der Zeit, sich um das einzigartige Produkt zu kümmern, das Stalheimskleiva ist, sagt Abteilungsleiter Finden.

Wir verlieren eine Attraktion
– Es wird eine Anziehungskraft Westnorwegens beseitigen, sagt der CEO von Fjord Tours, Kristian Jørgensen.

Das Unternehmen steht hinter “Norway in a nutshell”.

– Stalheimskleiva war schon immer ein aufregender Teil der Erfahrung Norwegens auf den Punkt gebracht, daher ist es dumm, sie zu verlieren.

Trotzdem versteht er die Entscheidung der norwegischen Straßenverwaltung.

– Sicherheit muss an erster Stelle stehen, daher kommen wir wahrscheinlich an den Punkt, dass die Straße zu müde und zu alt ist, um die Art und Weise, wie sie benutzt wurde, zu tolerieren.

Will nur laufen
Finden glaubt, dass der Tourismus einen besseren Weg finden wird, Touristen den Weg und die Aussicht zu zeigen.

– Bei Kleiva war es in den letzten Jahrzehnten ein bisschen ähnlich. Es fehlt an Aussichten, und außer dass es steil zu fahren ist, haben die Touristen nichts erwischt.

Jetzt liegt es an der Regierung und der Tourismusbranche, neue Wege zu finden, um die Natur und das Gebäude, das Kleiva zu bieten hat, in Szene zu setzen.

– Jetzt bekommt man ein Produkt, bei dem man die eingesetzten architektonischen und technischen Lösungen sieht, sagt Finden und erklärt:

– Wir können für Bordsteine ​​schließen und nur Fußgänger und Spezialfahrzeuge für ältere und behinderte Menschen zulassen, damit sie auch Stalheimskleiva erleben können.

Der Direktor von Fjord Tours glaubt an neue touristische Erfahrungen, wenn die Straße jetzt gesperrt ist.

– Jetzt, da die Schlussfolgerung klar ist, werden wir uns ansehen, wie wir dies möglicherweise auf eine andere, faszinierende Weise erleben können. Oder ob wir auf dieser Strecke noch andere Dinge erleben können, sagt Jørgensen.

Quelle: www.nrk.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.