Angeln in Norwegen,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Neue Maßnahmen gegen Meeresmüll

Die obligatorische Kennzeichnung von Töpfen und Pfannen, die Sanierung alter Muschelfarmen und die obligatorische Meldung verlorener Fanggeräte gehören zu den Maßnahmen eines neuen Aktionsplans gegen Meeresmüll.

– Die Verschmutzung des Meeres ist ein großes Problem, und die Regierung hat es ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt. Die norwegische Direktion für Fischerei startet jetzt einen soliden und konkreten Aktionsplan, um das Problem der Meeresabfälle aus Fischerei und Aquakultur zu überwinden, sagt der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte, Odd Emil Ingebrigtsen (H).

Neuer Bericht
Jedes Jahr landen große Mengen an Plastik und Abfall im Meer. Ein großer Teil davon stammt aus der Fischerei, Aquakultur und Freizeitfischerei.

Die norwegische Fischereidirektion legt heute einen neuen Aktionsplan gegen Meeresmüll vor. Der Plan enthält eine Reihe von Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden, darunter:

  • Bessere Systeme und Systeme für den Empfang, die Handhabung und die Verarbeitung alter Fanggeräte
  • Entwicklung alternativer Materialien, abbaubarer Komponenten und Fanggeräte für den Einsatz in der Fischerei
  • Pflicht zur Meldung verlorener Ausrüstung in der Freizeitfischerei
  • Obligatorische Eigentümeridentifikation von Töpfen und Pfannen
  • Vollständige Kartierung bestehender und verlassener Muschelfarmen mit dem Ziel, alle verlassenen Einrichtungen zu entfernen

Benötigen Sie mehr Wissen
Seit 2014 hat die Regierung rund 900 Mio. NOK für nationale und internationale Maßnahmen gegen Meeresmüll bereitgestellt.

– Die Aufmerksamkeit dafür hat in den letzten Jahren glücklicherweise zugenommen. Wir brauchen aber noch mehr Wissen und bessere Maßnahmen. Der neue Aktionsplan der norwegischen Direktion für Fischerei wird ein wichtiger Beitrag sein, sagt Ingebrigtsen.

– Fischerei, Freizeitfischerei und zum Teil Landwirtschaft sind in unserem Teil der Welt Quellen für Meeresmüll. Sowohl in der Fischerei als auch in der Aquakultur werden große Mengen Plastik verwendet, und ein großer Teil davon geht leider in die Irre. Wir müssen uns damit befassen, und die Direktion für Fischerei hat daher einen separaten Aktionsplan ausgearbeitet, um die Abfälle aus den von uns verwalteten und überwachten Branchen und Aktivitäten zu reduzieren, sagt Beraterin Hilde Sofie Berg in der Entwicklungsabteilung der Direktion für Fischerei.

Fakten - Meeresmüll
  • Meeresmüll und die Ausbreitung von Mikroplastik sind ein wachsendes und sehr ernstes globales Umweltproblem. Kunststoffabfälle im Gelände sind das größte Problem, insbesondere weil sie sich so langsam zersetzen. Tiere sind großen Leiden ausgesetzt und können sterben, weil sie fressen oder in Plastik und anderen Abfällen stecken. Wenn der Kunststoffabfall in der Umwelt schließlich in kleine Partikel zerlegt wird, entstehen Mikroplastik und Nanokunststoff, die noch schädlicher sein können.
  • Freizeitfischer tragen zum Abfall bei, wenn große Mengen an List und Töpfen verloren gehen, und tragen zum sogenannten Geisterfischen bei. Im Jahr 2019 wurden 4.000 verlorene Fanggeräte gemeldet.
  • Seit 2007 hat die norwegische Fischereiflotte schätzungsweise 4.000 Tonnen Kunststoff freigesetzt, während jedes Jahr zwischen 16.000 und 29.000 Tonnen Kunststoffabfälle aus der Aquakulturindustrie erzeugt werden. Die Aquakulturindustrie hat gute Routinen für die Abfallbewirtschaftung, und es ist nicht bekannt, welcher Anteil des erzeugten Plastikmülls im Meer landet.
  • Norwegen ist wahrscheinlich das Land, das in den meisten aufeinander folgenden Jahren verlorene Fanggeräte aufgeräumt hat. Die Fischereidirektion hat diese Arbeit in den 1980er Jahren begonnen und ist seitdem jedes Jahr auf einer Kreuzfahrt. Zusammen haben sie unter anderem rund 600 Kilometer Garn entfernt.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.