Angeln in Norwegen,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Norwegen und Finnland ermöglichen begrenztes Lachsfischen im Tanavassdraget im Jahr 2022

Norwegen und Finnland schlagen vor, in der nächsten Saison ein begrenztes, kulturell bedingtes Lachsfischen mit Zaun und Stellnetz zuzulassen. Nach Angaben des Fischereimanagements von Tanavassdraget wird auch eine erweiterte Fischerei auf Meerforelle und andere Arten als Lachs und Meerforelle vorgeschlagen. Die Vorschläge erreichen eine Anhörung.

– Die Situation der Lachsbestände im Tanavassdraget war im Jahr 2021 historisch schlecht. Gleichzeitig ist es wichtig, das Wissen über die traditionelle samische Fischerei zu sichern und sicherzustellen, dass sie fortgesetzt wird. Deshalb schlagen wir vor, den Wasserlauf für die begrenzte Fischerei mit traditionellem Fanggerät zu öffnen, sagt Klima- und Umweltminister Espen Barth Eide.

Lachsangeln in gesamtnorwegischen Teilen des Wasserlaufs
Das Lachsfischen im unteren norwegischen Teil des Flusses Tana und in den norwegischen Nebenflüssen wird durch separate Vorschriften geregelt. Gemäß dem Tana-Abkommen dürfen die Fischereiregeln im unteren norwegischen Teil nicht weniger streng sein als auf dem Grenzflussabschnitt. Die Regelungen müssen auch den Status der einzelnen Bestände berücksichtigen, die zu den Zuflüssen gehören. Die besten Angelplätze zum Einzäunen befinden sich im unteren norwegischen Teil, wo auch vorgeschlagen wird, auf einer Höhe mit dem Grenzflussabschnitt für begrenzten Lachsfang zu öffnen.

Angesichts des schlechten Bestandszustandes des Rotlachses unterbreitet KLD zwei Alternativvorschläge für den Fischfang in den Nebenflüssen. Eine Alternative besteht darin, in keinem der Nebenflüsse für das Lachsfischen zu öffnen. Die zweite Option ist begrenztes Fischen mit Zäunen und Stellnetzen in Kárášjohka und Iešjohka sowie begrenztes Angeln für lokale Fischer in ausgewählten Nebenflüssen.

– Wir werden uns die Kommentare und Beiträge der Konsultationsgremien zu allen Vorschlägen anhören. Dies ist historisch gesehen der weltweit wichtigste Lachsfluss für Atlantischen Lachs. Es ist uns wichtig, dass alle Stimmen gehört werden, sagt Barth Eide.

Eine erweiterte Fischerei für andere Arten
Zusätzlich zum begrenzten Lachsfang schlägt das Ministerium vor, den Fischfang auf andere Arten als Lachs und Meerforelle auszuweiten. Außerdem wird eine verlängerte Fangzeit für ständige Einwohner und die Möglichkeit vorgeschlagen, tiefere Netze mit einer größeren Maschenweite als zuvor zu verwenden. Die Vorschläge für Änderungen in der Fischerei auf andere Arten werden hauptsächlich von der Fischereiverwaltung des Tanavassdraget vorgeschlagen.

Schwierige Zeit für den braunen Lachs
Der Statusbericht der Forschungs- und Überwachungsgruppe für den Tanavassdraget zeigt, dass es seit 2018 keinen erntbaren Überschuss im Wasserlauf gibt. Die Forscher weisen auch darauf hin, dass sich der Wiederaufbauplan für die Lachsbestände im Tanavassdraget als zu optimistisch erwiesen hat. Der Wiederaufbau der Bestände in Tana wird in Zukunft verstärkte Anstrengungen erfordern, sowohl auf lokaler, nationaler als auch auf bilateraler Ebene.

– Es ist uns wichtig, uns um das Wissen über die traditionelle Fischerei zu kümmern. Gleichzeitig wissen wir, dass die Fischerei den Wiederaufbau der Lachsbestände im Tanadalen verlängern kann. Hier müssen wir eine gute Balance zwischen unterschiedlichen Interessen finden. Wir hoffen daher auf viele gute Beratungsbeiträge, um sicherzustellen, dass die endgültige Entscheidung auf der bestmöglichen Grundlage getroffen wird, sagt Barth Eide.

Hier können Sie mehr über die Anhörung lesen.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.