Angeln in Norwegen,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Neue Anforderungen für die Berichterstattung aus der Fischereiflotte

Der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte führt Anforderungen für die sichere Verfolgung und Fangberichterstattung aller Fischerboote ein. Darüber hinaus gibt es Anforderungen für die Registrierung von Landeplatz und -zeit.

– Ohne Daten über die Tätigkeit der Fischereiflotte sind die Kontrollbehörden im Kampf gegen die illegale Fischerei und den illegalen Handel auf dem bloßen Boden. Mit dieser Maßnahme verfolgen wir nun zwei der Vorschläge des Fischereikontrollausschusses. In der Grundfischerei fischt die Flotte unter 15 Metern, was etwa 20 Prozent des gesamten Fangwerts entspricht, sagt der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen.

Die VMS-Verfolgung liefert nicht manipulierbare Informationen über die Bewegungen des Schiffes, auf dem die Ausrüstung montiert ist. Mit der obligatorischen VMS-Verfolgung erhalten die Kontrollbehörden in Echtzeit einen vollständigen Überblick über die Bewegungen der kommerziellen Fischereiflotte. Es wird Schwarzlandungen, Verstöße gegen die Bebauungsvorschriften und die illegale Fischerei auf die Quoten anderer Schiffe verhindern.

– Der Fischereikontrollausschuss wies darauf hin, dass der Mangel an Daten aus dieser Flottengruppe die Präsenz zum einzigen Kontrollinstrument macht. Wenn die Kontrollbehörden nur bei einem halben Prozent der Anlandungen anwesend sein können, bedeutet dies einen großen Handlungsspielraum für illegale Fanglandungen, wenn die Kontrolle nicht vorhanden ist. Die Anforderungen für die Verfolgung und Fangberichterstattung werden eine bessere Kontrolle der Rohstoffgewinnung ermöglichen und diejenigen stärken, die ernsthaft operieren, sagt Ingebrigtsen.

Die Benachrichtigung der Kontrollbehörden über die Abfahrt, den Fang und die Landezeit des Hafens schränkt auch den Handlungsspielraum für Schwarzlandungen und die falsche Angabe von Arten oder Mengen in der Schlussnote ein.

Mehr zu den Maßnahmen:

  • Alle Fischereifahrzeuge müssen mit dem sicheren Verfolgungssystem VMS verfolgt werden
  • Die Häufigkeit von VMS-Nachrichten sollte alle 10 Minuten betragen
  • Alle Fischereifahrzeuge müssen Aktivitäten und Fänge über das elektronische Meldesystem ERS melden
  • Alle Fischereifahrzeuge müssen mitteilen, wann und wo sie den Fang landen werden.
  • Die Anforderungen gelten ab dem 1. Januar 2022 für Schiffe bis zu 11 Metern.
  • Für kleinere Schiffe wurde folgender Zeitplan für das Inkrafttreten festgelegt:
    • Schiffe 10-10,99 Meter 1. September 2022
    • Schiffe unter 10 Metern ab 1. Juli 2023

Gleichzeitig werden ab dem 1. Januar 2022 einige weitere Anpassungen in den ERS-Vorschriften vorgenommen:

  • Hafenabfahrten müssen gemeldet werden, bevor Schiffe den Hafen verlassen
  • Der Fang in jedem einzelnen Fangvorgang wird auch mit passiven Fanggeräten wie Netzen und Leinen registriert. Diese Anforderung hat jedoch die Durchsetzung verzögert, bis es eine Technologie zur automatisierten Registrierung des Fangs gibt.
  • Gemäß den Bestimmungen müssen Anbieter elektronischer Berichtssysteme während der normalen Arbeitszeit über Benutzerunterstützung verfügen
  • Eine allgemeine Ausnahmeregelung ist in den Vorschriften festgelegt

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.