Angeln in Norwegen,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Norwegen und die Färöer einigen sich auf ein Fischereiabkommen

Norwegen und die Färöer haben sich auf ein Fischereiabkommen für 2022 geeinigt.

– Norwegische Fischer haben eine lange Tradition in der Fischerei in den färöischen Gewässern, und das Abkommen mit den Färöer-Inseln ist uns wichtig. Es ist gut, dass wir eine Vereinbarung haben, die diese Fangmöglichkeiten auch im Jahr 2022 fortsetzt, sagt Bjørnar Skjæran, Minister für Fischerei und Meeresangelegenheiten.

Die Vereinbarung für 2022 sieht vor, dass die Quote für Lang- / Blauleng um 500 Tonnen auf 3.000 Tonnen erhöht wird, gleichzeitig wird die Stoßzahnquote um 500 Tonnen auf 1.500 Tonnen reduziert. Die Beifangquote für andere Arten von 800 Tonnen und die Makrelenquote von 6.600 Tonnen werden ab dem laufenden Jahr fortgeführt. Die Makrelenquote kann in färöischen Gewässern, der norwegischen Wirtschaftszone und internationalen Gewässern gefischt werden.

Die Färöer-Inseln werden in der norwegischen Zone eine Quote von 4.945 Tonnen Kabeljau, 1.100 Tonnen Schellfisch, 500 Tonnen Seelachs und 400 Tonnen anderer Arten als Beifang in der norwegischen Zone haben, was eine Fortsetzung der Quoten des laufenden Jahres darstellt.

Zusätzlich zu diesen Quoten können färöische Schiffe bis zu 3.790 Tonnen Kabeljau und 200 Tonnen Schellfisch fischen, die sie im Rahmen ihres Austauschabkommens mit Russland erhalten haben, während norwegische Schiffe bis zu 31.920 Tonnen der norwegischen Quote für Blauen Wittling für 2022 fischen können in färöischen Gewässern. .

Protokoll der Gespräche zwischen den färöischen und norwegischen Behörden, 7. Dezember 2021, über gegenseitige Fischereirechte im Jahr 2022: Siehe Link zum PDF.

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.