Angeln in Norwegen,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Der Fischereiminister will den Namen der Direktion für Fischerei ändern

Der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen hat mit der Umbenennung der Direktion für Fischerei in Direktion für Fischerei und Aquakultur begonnen.

– Die Geschichte der Direktion für Fischerei reicht mehr als 100 Jahre zurück. Die Fischerei war der dominierende Teil der Managementverantwortung der Direktion, aber die Aquakulturindustrie hat sich zu einem bedeutenden Teil der norwegischen Meeresfrüchteproduktion und der Aufgaben der Direktion für Fischerei entwickelt. Es wird Zeit, dass sich dies auch im Namen widerspiegelt, sagt Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen (H).

Wird die Vorschriften in der Aquakulturindustrie vereinfachen
– In relativ kurzer Zeit hat sich die Aquakultur zu einem wichtigen Wirtschaftszweig für Norwegen entwickelt, der etwa 70 Prozent des Wertes der norwegischen Meeresfrüchteexporte ausmacht. Die Regierung hat große Ambitionen für die Aquakulturindustrie. Wir müssen so viele unnötige Hindernisse wie möglich in den Aquakulturvorschriften beseitigen, damit wir noch besser für mehr Wertschöpfung, Ansiedlung und mehr Arbeitsplätze entlang der gesamten Küste sorgen können, sagt Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen.

Anfang des Jahres hat der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte eine Arbeitsgruppe gebeten, Vorschläge zur Vereinfachung der Vorschriften in der Aquakulturindustrie vorzulegen. Die Arbeitsgruppe erarbeitete mehrere Vorschläge, darunter Vereinfachungen für kleinere Änderungen an bestehenden Standorten, eine Erhöhung der Läusegrenze bei niedrigen Meerestemperaturen und Anforderungen an die Desinfektion und Reinigung von Brunnen- und Servicebooten anstelle von Quarantäneanforderungen.

– Wir haben jeden der Inputs bewertet und alle Maßnahmen weiterverfolgt. In erster Linie arbeiten wir mit Vorschlägen, die relativ schnell weiterverfolgt werden können. Wie die Arbeitsgruppe selbst betonte, bedürfen einige der Vorschläge einer eingehenderen Vorbereitung durch die Behörden, mit denen wir weiter arbeiten werden, sagt Ministerin für Fischerei und Meeresfrüchte Ingebrigtsen.

Das Ministerium für Handel und Industrie arbeitet an Vorschlägen für überarbeitete Bestimmungen zum Rückzug von Standorten bei Untätigkeit. Die norwegische Direktion für Fischerei wurde gebeten, den Leitfaden für Aquakulturanwendungen gemäß den geltenden Vorschriften und Praktiken zu aktualisieren, und die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit wurde gebeten, Vorschläge für klarere Leitlinien für die Anwendung der sogenannten Kombinationsbehandlung gegen Lachsläuse auszuarbeiten . Das Ministerium sieht auch Bedarf und Möglichkeiten, die Bearbeitung von Betriebsplänen sowohl für die Verwaltung als auch für die Wirtschaftsakteure zu vereinfachen, und hat mit der Arbeit an dieser Arbeit zusammen mit der Direktion für Fischerei und der norwegischen Behörde für Lebensmittelsicherheit begonnen.

Lesen Sie hier die Vorschläge der Arbeitsgruppe. (norwegisch)

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.