Angeln in Norwegen,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen

Enorme Mengen entflohener Lachse auf Helgeland: – Die schlimmste Fluchtsituation aller Zeiten

Der Staatsverwalter in Nordland hält die Situation für extrem und ermöglicht eine außerordentliche Fischerei auf entflohene Zuchtlachse.

Ende August entkamen Lachse aus der Fischfarm Midt-Norsk Havbruk AS auf Dolma in der Gemeinde Nærøysund, nördlich von Trøndelag.

Nach Angaben der norwegischen Fischereidirektion lag die Gesamtzahl bei knapp 39.000 entkommenen Fischen.

Der Staatsverwalter in Nordland erteilte dem Unternehmen die Erlaubnis für die erweiterte Rückfangfischerei im Meer südlich von Nordland.

Aber der entkommene Lachs breitete sich nach und nach nach Norden aus und wurde dann in einem größeren Gebiet von der Kreisgrenze bis Brønnøy zum Angeln freigegeben.

Nach Angaben des Staatsverwalters gibt es in einem großen Gebiet von Trøndelag bis Rana, einschließlich der Fjorde, viele entflohene Zuchtlachse im Meer. Darüber hinaus wurden in vielen Wasserläufen und Flussmündungen viele entflohene Lachse registriert.

– Berichten aus weiten Teilen Helgelands zufolge haben wir im Landkreis derzeit die schlimmste Fluchtsituation aller Zeiten, sagt Sektionsleiter Tore Vatne im Referat Klima und Umwelt.

– Es gibt eine alarmierende Menge entflohener Lachse, betont er.

Hat 13.251 entkommene Lachse gefangen
Bis zum 5. Oktober wurde ein Wiederfang von 13.251 Lachsen registriert. Bei einem Durchschnittsgewicht von 4,5 Kilo werden es etwa 60.000 Kilo Lachs geben. Dies ist die vierfache Menge an Lachs, die in allen Lachsflüssen in Nordland in einem Jahr zusammen getötet wird.

– Um die negativen Auswirkungen auf die Wildlachsbestände zu begrenzen, halten wir es nun für angebracht, sich für die außerordentliche Fischerei auf entflohene Zuchtlachse zu öffnen. Dies kann leider zu einem gewissen Beifang von Wildlachs und Meerforelle führen, aber wir glauben immer noch, dass dies in der extremen Situation, die wir jetzt auf Helgeland haben, richtig sein wird, sagt Vatne.

In den ersten Wochen zahlte der Züchter ein Kopfgeld für den Fang von gefischtem Zuchtlachs, aber der Züchter wollte dies nach dem 3. Oktober nicht mehr fortsetzen.

Die norwegische Direktion für Fischerei hat den Fischern angewiesen, die Fischerei in mehreren Flüssen wiederzuerlangen, erklärt jedoch, dass sie den Fischern nicht auferlegen kann, die Fischerei im Meer erneut zu fangen.

Schwere Verletzungen und Wunden
Entlang der Küste bis zum Sjonafjord in Rana werden immer noch große Mengen entflohener Lachse gemeldet. An der Mündung der Lomselva in den Velfjord wurden bisher bis zu 700 entflohene Lachse gefischt.

– Viele der Lachse haben schwere Verletzungen und Wunden durch Lachsläuse. Hässliche Wunden, an denen der Hals des Fisches aufgefressen ist und durch helle Farbe gut im Wasser erscheint, scheinen typisch für die entkommenen Fische zu sein.

Glücklicherweise sind die meisten der entflohenen Lachse unreif. Es scheint jedoch, dass viele der unreifen Lachse auch die Flüsse aufsuchen, möglicherweise aufgrund von vielen Läusen und großen Wunden, die im salzigen Meer Beschwerden verursachen, erklärt Vatne.

Quelle: www.nrk.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.