Angeln in Norwegen,  Blog,  Corona,  Fähren,  Neuigkeiten,  Norwegen

Gesundheitsbehörden mit strengen Maßnahmen für Kreuzfahrtschiffe

Die norwegischen Gesundheitsbehörden verschärfen die Anforderungen an Passagiere und Besatzung auf allen Kreuzfahrtschiffen mit mehr als hundert Personen. Hurtigruten bricht alle Expeditionskreuzfahrten ab.

Nach dem Ausbruch der Infektion auf den Hurtigruten ändern die Gesundheitsbehörden nun die Möglichkeiten für Passagiere und Besatzungsmitglieder, von Kreuzfahrtschiffen mit über hundert Personen an Bord an Land zu gehen.

Der Gesundheitsminister: – Leider müssen wir wieder straffen.
Durch die Verschärfung wird verhindert, dass Schiffe mit mehr als 100 Personen an Bord genehmigt werden und in Norwegen landen. Wir müssen diese Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung von Infektionen in Norwegen zu stoppen, sagte der Minister für Gesundheits- und Pflegedienste Bent Høie während der Pressekonferenz der Regierung.

Wir befinden uns leider in einer Situation, in der die Behörden erneut straffen müssen. Wir nehmen uns eine Auszeit von 14 Tagen, während wir untersuchen, was auf den Hurtigruten passiert ist.

Die Einschränkungen gelten für mindestens 14 Tage und gelten nur für Kreuzfahrtverkehr mit mehr als 100 Personen und nicht für anderen Schiffsverkehr und Fähren im normalen Linienverkehr.

Der Gesundheitsminister sagt, dass laufende Küstenkreuzfahrten, die bereits genehmigt wurden, beendet werden können, jedoch ohne die Erlaubnis, während der Kreuzfahrt an Land zu gehen. Schifffahrten welche genehmigt wurden, aber noch nicht gestartet sind, werden nicht stattfinden, sagt Høie.

Nach Abschluss der laufenden Küstenkreuzfahrten wird es klare neue Routinen geben. Wenn das Schiff beim Start Personen an Bord hatte, die unter die Quarantänepflicht fallen, oder Passagiere mit dem Verdacht einer Covid-19-Infektion an Bord haben, müssen alle Passagiere und Besatzungsmitglieder getestet werden, bevor sie an Land gehen können, sagt Høie.

Jeder, der in Norwegen an Bord von Schiffen arbeiten soll, muss in Norwegen zehn Tage unter Quarantäne gestellt werden, bevor er seine Arbeit aufnehmen kann, und darf sich nicht wie bisher an Bord des Schiffes mit Passagieren unter Quarantäne stellen.

Hurtigruten stoppt alle Fahrten mit Expeditionsschiffen. Sie tun dies aufgrund des Coronaausbruchs auf dem Kreuzfahrtschiff MS «Roald Amundsen».

Alle Fahrten mit der MS «Roald Amundsen», der MS «Fridtjof Nansen» und der MS «Spitzbergen» wurden sowohl innerhalb als auch außerhalb der norwegischen Gewässer abgesagt. Schreibt Hurtigruten in einer Pressemitteilung.

Bisher wurden 39 Personen als infiziert bestätigt, nachdem sich das Hurtigruten-Schiff MS “Roald Amundsen” auf einer Expeditionskreuzfahrt nach Spitzbergen befand.

Hurtigruten überprüft nun, was in der Zeit passiert ist, bis die ersten Coronafälle unter der Besatzung der MS “Roald Amundsen” am Freitagmorgen bestätigt wurden.

Der Executive Vice Präsident Daniel Skjeldam sagt, dass sie eine vollständige Überprüfung ihrer eigenen Verfahren durchführen. Eine vorläufige Bewertung zeigt, dass bei mehreren unserer internen Verfahren ein Fehler aufgetreten ist, sagt Skjeldam.

Hurtigruten wird am Montag mit der Kontaktaufnahme mit den von den Stornierungen betroffenen Gästen beginnen. Dies ist eine ernste Situation für alle Betroffenen. Wir waren nicht gut genug und haben Fehler gemacht. Im Namen von uns allen in Hurtigruten tut es mir leid, was passiert ist. Wir übernehmen unsere Verantwortung voll und ganz. Das sagt der CEO.

Hurtigruten folgte nicht den Empfehlungen des FHI. Bereits am Mittwoch wurde Hurtigruten mitgeteilt, dass bei einer Person, die zwischen dem 17. und 24. Juli mit dem Expeditionsschiff “Roald Amundsen” nach Spitzbergen gefahren war, eine Infektion diagnostiziert worden war.

Das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit empfahl Hurtigruten, die Passagiere so schnell wie möglich zu kontaktieren. Es dauerte noch zwei Tage, bis die Passagiere über eine Infektion informiert wurden.

Wir hätten gerne gesehen, dass die Passagiere früher benachrichtigt wurden. Dies soll die weitere Infektion begrenzen. Wir haben festgestellt, dass sich dieser Prozess verzögert hat. Das sagt der Abteilungsleiter von FHI Line Vold.

Das Hurtigruten-Management hat zuvor erklärt, dass sie nicht wussten, dass sie die Passagiere nach dem ersten Fall einer koronaren Herzkrankheit hätten benachrichtigen sollen . Sie folgten dem Rat der Schiffsärzte an Bord.

Die Polizei untersucht derzeit den Coronaausbruch auf dem Hurtigruten-Schiff MS «Roald Amundsen».

Bis zu 69 Gemeinden in Norwegen sind von dem Ausbruch betroffen. Die Infektionssituation gilt für zwei Reisen mit MS Roald Amundsen, eine von 17.-24. Juli und einer von 25.-31. Juli. Die Reisen hatten die gleiche Besatzung, aber unterschiedliche Passagiere.

Die Gemeinde Tromsø verschafft sich einem vollständigen Überblick darüber, wer an Bord der beiden Hurtigruten-Reisen war, auf denen Corona entdeckt wurde. Dies sagt Margrethe Kristiansen, Abteilungsleiterin für Gesundheit, über die Pflege in der Gemeinde Tromsø.

Quelle: Link zu NRK.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.