Angeln in Norwegen,  Auto,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Meinungsumfrage: Noch deutlicher Widerstand im Norden gegen den großen Landkreis

Die Menschen in Troms und Finnmark wollen den neuen Großkreis aufspalten, geht aus Zahlen der NRK-Umfrage hervor. Die Konservativen gehen davon aus, dass die Kreispolitiker die Fusion sabotiert haben.

Die Menschen im Norden sind nach eineinhalb Jahren Betrieb nicht mehr begeistert von dem neuen großen Landkreis. Die Meinungsumfrage, die InFact für NRK durchgeführt hat, zeigt, dass eine solide Mehrheit zum alten Schema zurückkehren wird. In der Finnmark waren die Proteste gegen den Zusammenschluss am lautesten, doch die Umfrage zeigt, dass die Skepsis nun auch in Troms groß ist.

So antworten die Befragten – 600 in jedem Landkreis:

Ist es richtig oder falsch, die Auflösung neu fusionierter Landkreise zuzulassen?

RegionRichtigFalschWeiß nicht
Troms61.723.514.8
Finnmark5929.111.9

– Die Opposition war die ganze Zeit da. Es überrascht mich nicht, dass die Menschen den großen Landkreis spalten wollen, sagt Runar Sjåstad, Parlamentsabgeordneter der Arbeiterpartei (Labour).

Er sagt, dass die Region nicht die großen neuen Aufgaben bekommen hat, die ihnen von der Regierung versprochen wurden .

Die Konservativen kontern, dass die Labour Party und die anderen in der Mehrheit im Kreisrat nur auf eines hingearbeitet haben: die Teilung von Troms und Finnmark.

– Sie sitzen auf den Hinterbeinen und wollen nichts anderes tun als rückwärts. Wenn sie nur daran arbeiten, es abzureißen, bekommt man mit dieser Herangehensweise nicht die großartigen Ergebnisse, sagt Vetle Langedahl, erster Parlamentskandidat der Finnmark Conservatives.

Habe die Leute hinter mir
Nancy Porsanger Anti, 2. Parlamentskandidatin von Finnmark Senterparti (Sp), sagt, dass die Leute ihre Grafschaft zurückhaben wollen.

– Troms und Finnmark sind zu einer dysfunktionalen Region geworden. Es ist zu groß geworden und zu große Entfernungen. Die Leute haben nie eine Fusion gewollt.

Langedahl stimmt seinen Gegnern zu, dass die Fusion hätte besser gemacht werden können, besteht aber darauf, dass es die Kreispolitiker sind, die die Regionalreform untergraben haben.

Er glaubt, dass Troms und Finnmark eine spannende und mächtigere Region werden könnten, wenn die Kreispolitiker die Chance ergreifen würden, die Zukunft selbst zu gestalten.

Versprochene besondere Pflege
Bei der Zusammenlegung der Landkreise versprach die Regierung, der alten Kreisstadt Vadsø besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Das Ziel war, dass Arbeitsplätze nicht verschwinden.

Aber als Erna Solberg in die Finnmark kam und am Montag ein neues Zentrum gegen Arbeitskriminalität ankündigte , waren es Alta, der die 20 Arbeitsplätze zugesagt wurden.

– Die Einschätzung ist, dass Alta gut gelegen ist. Außerdem gibt es einen großen Arbeitsmarkt. Die Agenturen sind hier präsent. Aufgrund der Tätigkeit im Bauwesen sei es naheliegend, das Zentrum hier zu platzieren, so Solberg.

Die Bürgermeisterin von Vadsø, Wenche Pedersen, ist der Meinung, dass sie stattdessen in den östlichen Landkreis kommen sollten . Der Grund war nicht zuletzt, dass das Zentrum auch gegen Fischereibetrug arbeiten soll und die Fischereiindustrie in Alta nicht besonders stark ist.

Der Storting-Vertreter Runar Sjåstad überlässt es den Bürgermeistern, den Standort zu diskutieren, kommentiert die Angelegenheit jedoch wie folgt:

– Alle neuen Aktivitäten in Finnmark sind positiv. Wenn diese 20 Jobs kommen, ist das gut für Alta, und es ist gut für Finnmark. Aber es ist viel zu wenig, es ist viel zu spät. Dies könne nicht als Investition in Nordnorwegen bezeichnet werden, sagt Sjåstad.

Quelle: www.nrk.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.