Angeln in Norwegen,  Auto,  Blog,  Neuigkeiten,  Norwegen,  Presseerklärung

Neue Regeln zur Erhöhung des Brandschutzes auf Campingplätzen

Die Regierung wird zu feuerfesteren und sichereren Campingplätzen beitragen. Vorschläge für behördliche Auflagen für die Aufteilung von Campingplätzen in Parzellen und die Einrichtung von Feuerwehrwegen auf den Campingplätzen werden nun zur Beratung vorgelegt.

Auf vielen Campingplätzen sind die Wohnwagen überfüllt. Dies kann dazu führen, dass sich ein Feuer schnell ausbreitet und die Feuerwehr nicht erscheint, wenn es zu brennen beginnt.

Um den Brandschutz auf norwegischen Campingplätzen zu erhöhen, wird die Regierung Auflagen für die Parzellenteilung und die Einrichtung von Feuerwehrwegen einführen. Ziel ist es, die Ausbreitung von Feuer auf Campingplätzen zu verhindern und den Zugang für die Feuerwehr und andere Einsatzkräfte zu gewährleisten. Durch die Aufteilung der Campingplätze in abgegrenzte Parzellen mit dazwischen liegenden Feuerwegen können Sie verhindern, dass sich Brände auf andere Teile des Campingplatzes oder auf die Außenbereiche ausbreiten.

Im Vorschlag der Regierung sollen die Grundstücke eine Grundfläche von maximal 1.200 Quadratmetern haben. Die Feuerlöcher zwischen den Parzellen müssen mindestens acht Meter breit sein. Für neue Maßnahmen wie Neugründungen, Erweiterungen, Aufwertungen und andere wesentliche Änderungen von und zum Campingplatz gelten Anforderungen an die Parzellenteilung und die Einrichtung von Feuerwehrwegen. Mit anderen Worten, der Vorschlag hat keine rückwirkende Wirkung.

Die ordnungsrechtliche Vorschrift soll mit den Anforderungen an einen Abstand von vier Metern zwischen Campingeinheiten auf Campingplätzen zusammenwirken und gleichzeitig in Kraft treten. Insgesamt werden die Änderungen zu einfacheren Vorschriften und erhöhtem Brandschutz beitragen. Die neuen Anforderungen treten am 1. Januar 2022 in Kraft.

Der Antrag wird der Direktion Bauqualität (DiBK) mit der Konsultationsfrist 9. November 2021 zur Beratung vorgelegt. (norwegisch)

Pressetelefon des Ministeriums für Kommunalverwaltung und Modernisierung: 22 24 25 00

Quelle: www.regjeringen.no

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.